header

Was ist das futureSAX-Know-how-Netzwerk?

Das Netzwerk vereint derzeit rund 70 Insti­tu­tionen aus ganz Sachsen (Forschungs­ein­rich­tungen, Hochschulen, Kammern, Wirtschafts­för­derer), die den Wissens- und Techno­lo­gie­transfer durch gegen­sei­tigen Austausch und koope­rative Veran­stal­tungs­formate voran­treiben möchten. Das Netzwerk dient vor allem dem Austausch zwischen den verschie­denen Trans­ferak­teuren. Hierzu finden regel­mäßige Netzwerk­treffen zu ausge­wählten Themen bei den Netzwerk­partnern statt.

Wo finde ich die relevanten Partner?

Das futureSAX-Know-how-Netzwerk bietet auf den ersten Blick alle wichtigen Infor­ma­tionen zu inter­essanten Partnern und Angeboten sowie Veran­stal­tungen der sächsi­schen Wissen­strans­ferak­teure. Welche Ansprech­partner gibt es in Ihrer Nähe, die Ihnen mit Ihrem Innova­ti­ons­projekt in Sachsen weiter­helfen können? Unsere futureSAX-Know-how Karte hilft Ihnen sich einen schnellen Überblick zu verschaffen.

Wann ist die nächste Veran­staltung für mich?

21.11.2019

Messebesuchsreise FORMNEXT Frankfurt a.M.

Chemnitz
06:00 – 20:00 Uhr
Besuchen Sie mit uns am 21. November 2019 die internat. Leitmesse für 3D-Druck. Wir organisieren eine kostenfreie Busreise von Chemnitz nach Frankfurt und zurück.

Wir möchten Ihnen die für die 3D-Druckindustrie und additive Fertigung renommierte Messe sowie das
umfangreiche Kongress- und Rahmenprogramm näherbringen.

Teilnahmeinfos

Folgender Ablauf ist vorgesehen:

6.00 Uhr Abfahrt von IHK Chemnitz (Treffpunkt)

11.00 Uhr Empfang der sächsischen Unternehmergruppe durch die Messeleitung
und anschließender geführter Rundgang über die Messe

Mittagsimbiss am sächsischen Gemeinschaftsstand

individuelle Rundgänge und Gespräche mit Ausstellern

16.00 Uhr Abfahrt nach Chemnitz (Ankunft gegen 21.00 Uhr an der IHK Chemnitz)
Teilnahmegebühr: kostenfrei
26.11.2019

13. Mittelsächsischer Technologiestammtisch

Freiberg
16:30 – 19:00 Uhr
Zu hochwertigen und funktionalen Produkten aus metallischen Werkstoffen gehört auch der auf den Produktlebenszyklus abgestimmte Korrosionsschutz. Die Referenten berichten aus den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen ihrer Einrichtungen und aus den Praxiserfahrungen im Alltag eines metallverarbeitenden Unternehmens.

Teilnahmeinfos

Veranstaltungsort:

C+P Industriebau Freiberg GmbH & Co. KG
Himmelfahrtsgasse 31
09599 Freiberg

Programmablauf:

Schwerer Korrosionsschutz – Änderungen der DIN EN ISO 12944
Dr. Jörg Hübscher, Institut für Korrosionsschutz Dresden GmbH

Eloxieren von Aluminium – neue Ideen zu einem alten Verfahr
Dr. Peter Scheffler, Westsächsische Hochschule Zwickau

Praxisblick – Korrosionsschutz im Stahlbau zwischen Gestaltung, Nachhaltigkeit + Kosten
Michael Steeger, C+P Industriebau Freiberg GmbH
Teilnahmegebühr: kostenfrei
05.12.2019

Diagnostik von Prozessplasmen: Möglichkeiten, Grenzen und Anwendungen

Dresden
Plasmatechnologien für die Oberflächenmodifizierung und Schichtabscheidung sind industriell etabliert und die meisten Produkte der Halbleitertechnik, der Automobilindustrie, der Medizintechnik etc. sind ohne technologische Plasma-prozesse heutzutage kaum noch vorstellbar.Zur Gewährleistung der Prozesssicherheit beim Einsatz der Plasmatechnik ist aber eine spezifische Prozesskontrolle unerlässlich. Zur Verbesserung dieser Diagnostik und damit letztlich auch zur Kostenreduktion der Fertigungsproze

Weitere Veranstaltungen finden Sie hier.