header

Ansprech­partner

Marina Heimann
Telefon: 0351 4402 822
Fax: 0351 4402 617

Die futureSAX-Innova­ti­ons­kon­ferenz am 19. Juni 2019 im Ostra-Dome, Dresden.

youtube-image-dJr5Gae5Jz0 06:15

Zum jährlichen Höhepunkt des futureSAX-Jahres fanden über 550 Teilnehmer den Weg in den Ostra-Dome in Dresden, der in diesem Jahr exklusiv für die futureSAX-Innova­ti­ons­kon­ferenz schon vor der offizi­ellen Einweihung seine Tore öffnete.

Erstmals kamen die Aussteller – vor dem offizi­ellen Einlass – in den Genuss, nicht als Akteur sondern als Gast teilzu­haben, denn mit den neuen Highlights "Match&Meet" und dem parallel dazu statt­fin­denden "Speed­dating" vernetzten die Aussteller sich unter­ein­ander und entdeckten oder entwi­ckelten neue Möglich­keiten für Synergien.

Und weil schon Felix Gerg wusste: „Erfolg­reiche Innovation ist kein Zufall, sondern schweiß­trei­bende Arbeit.“ ließen sich die zahlreichen Gäste nicht von den sommer­lichen Tempe­ra­turen abhalten und kamen dafür in den Genuss eines vielsei­tigen und spannenden Rahmen­pro­gramms mit den unter­schied­lichsten Akteuren aus dem Gründer- und Innova­ti­ons­öko­system Sachsens. Über 140 Aussteller, 20 Pitches vor Inves­toren und Koope­ra­tions- und Projekt­partnern sowie die Prämierung der Sächsi­schen Staats­preise für Gründer, Transfer und Innovaton 2019 gaben den Rahmen für das abwechs­lungs­reiches Event.

Preisträger des diesjährigen Sächsischen Gründerpreises sind die Wandelbots GmbH aus Dresden (1. Platz), die Morpheus Space GmbH ebenfalls aus Dresden (2. Platz) und die Jymmin GmbH i.G. aus Leipzig (3. Platz). Den futureSAX-Publikumspreis, der mit freundlicher Unterstützung von Seedmatch vergeben wurde, erhielt das Team SAM Asisstance, das mit dem Selbstlernenden Assistenzsystem für Maschinenbediener, die meisten der über 3100 Stimmen einholten.

Preis­träger des diesjäh­rigen Sächsi­schen Trans­fer­preises sind Prof. Dr. Dr. Karl Leo aus Dresden, mit der Minia­tu­ri­sier­baren Spektro­skopie basierend auf organi­scher Elektronik (1. Platz), Prof. Dr. Jens-Peter Majschak aus Dresden, mit der cera2heat-Revolution indus­tri­eller Heizpro­zesse (2. Platz) und Karl Lötsch aus Chemnitz, mit der großse­ri­en­taug­lichen Herstellung von metal­li­schen PEM-Bipolar­platten (3. Platz). Den Sonder­preis des Techno­lo­gie­mittlers erhielt Maria Kryger aus Leipzig, mit der Entwicklung einer herzge­sün­deren Rostbrat­wurst.

Preisträger des diesjährigen Sächsischen Innovationspreises, der in diesem Jahr zum 20. Mal vergeben wurde, sind die INNOPERFORM GmbH, aus Malschwitz (1. Platz), die Fabmatics GmbH aus Dresden (2. Platz) und die Zellkraftwerk GmbH aus Leipzig (3. Platz). Den Sonderpreis der Sächsischen Handwerkskammern, der mit freundlicher Unterstützung der Sächsischen Handwerkskammern vergeben wurde, erhielt die isotech-Gebäudetechnik e.K. aus Plauen.

Alle Urkunden und Pokale wurden in diesem Jahr vom Sächsi­schen Staats­mi­nister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Martin Dulig persönlich überreicht. Bereits im Vorfeld der Preis­ver­leihung ließ dieser es sich nicht nehmen, alle Nominierten des Sächsi­schen Gründer- und des Sächsi­schen Innova­ti­ons­preis im Rahmen der feier­lichen Übergabe der Alumni-Karten im futureSAX-Alumni­kreis zu begrüßen und sich im Rahmen eines Rundganges selbst einen Überblick über das futureSAX-Innova­ti­onsland mit seinen tollen engagierten Akteuren zu machen.

Im Vorfeld der Preis­ver­leihung gab es für die Teilnehmer ein buntes Rahmen­pro­gramm zu erleben. Über 100 Teilnehmer des futureSAX-Wettbe­werbes 2019 stellten im Showcase, welcher erneut mit freund­licher Unter­stützung der Mittel­stän­di­schen Betei­li­gungs­ge­sell­schaft mbH/Bürgschaftsbank Sachsen GmbH durch­ge­führt wurde, aus. Auch die rund 50 Aussteller aus den Bereichen "Ready to Startup" (Unter­stützer der Gründer­szene), "Ready to Transfer" (Forschungs­ein­rich­tungen und Trans­ferak­teure), Alumni (ehemalige Wettbe­werbs­teil­nehmer) sowie NextGen (Schüle­rinnen und Schüler von Jugend forscht und Startup-Teens) präsen­tierten ihre Ideen, Angebote und Innova­tionen. Dabei entstanden nicht nur angeregte und inter­essante Gespräche, hier wurden auch Innova­tionen entdeckt, live vorge­führt und auspro­biert - eben ganz nach dem Motto: "Innova­tionen zum Anfassen". Begleitend dazu konnten die Gäste beim sächsi­schen Festival der Innova­tionen auch die ein oder andere "Play-o-vation" entdecken und erleben.

Während des Rahmenprogramms am Vor- und nachmittag fanden natürlich wieder spannende Formate auf der Showbühne statt. Nach der kurzweiligen Eröffnung des futureSAX-Innovationslandes durch futureSAX-Geschäftsführerin Marina Heimann und einen der Geschäftsführer der Bürgschaftsbank/Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen mbH Markus H. Michalow, bekamen zehn innovative Gründer und junge Unternehmen im Rahmen der futureSAX-Investoren Roadshow die Chance, Kapitalgeber in 3-Minuten-Pitches von ihren Ideen und Projekte zu überzeugen.

Im anschlie­ßenden Netzwerk-Talk infor­mierten die futureSAX-Partner­netz­werke über ihre Möglich­keiten für Gründer, Wissen­schaftler und Unter­nehmer.

Weiter ging es dann mit den jüngsten Teilnehmern der futureSAX-Innova­ti­ons­kon­ferenz, die neue GRünder­ge­ne­ration bekam die Chance sich zu präsen­tieren. Dabei überzeugten die STARTUP TEENS und Jugend forscht Präsenter im vollen Umfang.

In der darauffolgenden futureSAX-Innovationsbörse suchten zehn ausgewählte Projekte aus der Wissenschaft und Wirtschaft Kooperationspartner und stellten dabei ganz nebenbei unter Beweis, welche vielfältige Wissenschaftslandschaft und hohes Innovationspotenzial im Freistaat vorhanden ist.

Doch auch neben der Bühne waren die Angebote vielseitig und die Stimmung fantastisch. Unter dem Motto „Ready to Transfer?“ zeigten zwölf Wissenschaftseinrichtungen unterschiedliche Transferprojekte zum Anfassen. Im Gründerbereich „Ready to start-up?“ erhielten die Teilnehmer Informationen rund um die Themen „Förderung & Finanzierung“, „Coworking & Infrastruktur“ und „Inkubatoren & Acceleratoren“. Zudem erwarteten die Interessierten Quick-Mentoring Möglichkeiten des Sächsischen Mentoring Netzwerks, sodass sich die Teilnehmer gleich vor Ort durch die Kernteams aus Dresden, Leipzig, Chemnitz, Südwestsachsen und der Oberlausitz aktiv „coachen“ lassen konnten.

Die futureSAX-Alumni, Vertreter der Teams und Gründungen mit den besten Ideen und Konzepten aus den vergangenen futureSAX-Wettbewerben – also das „Herzstück“ der futureSAX-Familie, stellten auch in diesem Jahr gemeinsam in der „Alumni-Area“ aus. Dabei konnte man sich nicht nur über die zwölf Nominierten des diesjährigen Sächsischen Gründerpreises und die zehn Nominierten des Sächsischen Innovationspreiseund - sozusagen die neuesten Familienmitglieder informieren, sondern auch über weitere 12 gestandene Unternehmen.

Ganz neu war der eigens einge­richtete Bereich für den Nachwuchs im Gründer- und Forscher­be­reich - in der NextGen-Area. Die vielleicht künftigen Preis­träger der Sächsi­schen Staats­preise für Gründer, Transfer oder Innovation präsen­tierten hier ihre Ideen. Mit dabei waren in diesem Jahr die Sonder­preis­träger des Jugend-forscht Landes­wett­be­werbs Sachsen und sächsische Vertreter der STARTUP TEENS.

Die futureSAX-Familie wächst stetig und dieses familiäre Gefühl war es auch, dass den Umgang und die schönen Gespräche der Anwesenden unter­ein­ander prägte.

Ein Tag voller Ideen, Transfer, Innova­tionen und Emotionen – die futureSAX-Innova­ti­ons­kon­ferenz war auch in diesem Jahr eine wunderbare und einzig­artige Veran­staltung, den das Team von futureSAX zusammen mit den Mitgliedern im und Inter­es­sierten am futureSAX-Netzwerk erlebt haben.

Ein herzliches Danke­schön geht an alle Akteure und Gäste, die mit ihrem Engagement, ihrer Neugier und ihrer Leiden­schaft dazu beitragen, das Innova­ti­onsland Sachsen zu dem zu machen, was es ist - lebendig, vielseitig und immer wieder aufs Neue erfin­de­risch.