header

Ansprech­partner

Marina Heimann
Telefon: 0351 4402 822
Fax: 0351 4402 617

Das futureSAX-Alumni-Frühstück am 12. Februar 2019 in Dresden

Am 12. Februar 2019 führte der Weg die futureSAX-Alumni nach Dresden, zur XENON Automatisierungstechnik GmbH, um in gewohnt offener und vertrau­ens­voller Atmosphäre, beim inzwi­schen 11. futureSAX-Alumni-Frühstück, gemeinsam zu frühstücken, sich miteinander auszutauschen und weiter zu vernetzen. Die Begrüßung nutzte futureSAX-Geschäfts­füh­rerin Marina Heimann, um die knapp 30 Teilnehmer zu zukünftigen Netzwerkveranstaltungen wie dem futureSAX-Innovationsforum am 21. März 2019 in Grimma oder der futureSAX-Innovationskonferenz am 19. Juni 2019 in Dresden einzuladen. Anschließend übernahm futureSAX-Alumnus Tobias Reissmann, Geschäftsführer der XENON Automatisierungstechnik GmbH das Wort.

id-20190212_080800534_iOS.jpg
id-20190212_081641070_iOS.jpg
id-20190212_083231362_iOS.jpg
id-20190212_083941162_iOS.jpg

„Die XENON Automatisierungstechnik GmbH ist ein weiterer wichtiger Akteur in unserem Netzwerk. Ich freue mich sehr, dass wir heute die Möglichkeit erhalten haben, mehr über die vielfäl­tigen Tätig­keiten des Unter­nehmens zu erfahren und damit bei den Teilnehmern neue Impulse in den Bereichen Techno­logie-, Wissen­stransfer und Innovation zu setzen.“ Marina Heimann, Geschäfts­füh­rerin futureSAX GmbH

id-20190212_084229229_iOS.jpg
id-20190212_084308360_iOS.jpg
id-20190212_085152367_iOS.jpg

Herr Reissmann stellte im ersten Teil seines Vortrags, die XENON Automa­ti­sie­rungs­technik GmbH als inter­na­tional agierendes Unter­nehmen für alle wesent­lichen Kompo­nenten der Prozess­ketten im automo­tiven Bereich, Elektro­nik­montage (Auf- und Verbin­dungs­tech­no­logie) sowie den medizin­tech­ni­schen Bereich vor. Die breite Mecha­tronik-Techno­lo­gie­kom­petenz des Unter­nehmens bietet vor allem für die vollau­to­ma­ti­sierte Fertigung innova­tiver neuer Automotive-Produkte, insbe­sondere für schad­stoffarme Verbren­nungs­an­triebe, Fahras­sis­tenz­systeme und Elektro­mo­bi­lität beste Voraus­set­zungen. Der Leistungs­umfang reicht von einzelnen Techno­lo­gie­mo­dulen über Monta­ge­linien bis zu Ferti­gungs­kom­plexen mit End-of-Line Prüftechnik und Industrie 4.0 Funktio­na­li­täten. Die inter­na­tionale Ausrichtung von XENON ermög­licht es, globale Produk­ti­ons­platt­formen in den Regionen Europa, Asien und Amerika zu reali­sieren.

„Über digitale Plattformen vernetzen wir alle internationalen Standorte um gemeinsam an den Zukunftsthemen zu arbeiten und zu forschen.“ Tobias Reissmann

Beim gemein­samen Frühstück verdeut­lichte der rege Austausch zwischen den Alumni hinsichtlich der zukünf­tigen Entwicklung, der verän­derten Märkte und Anfor­de­rungen, die Dynamik und das Potential in diesem Techno­lo­gieumfeld. Natürlich nutzten die Teilnehmer hierbei auch die Chance, den Gastgeber besser kennen­zu­lernen und die ein oder andere Frage in die Tiefe zu stellen.

Zudem arbeitet XENON Automa­ti­sie­rungs­technik GmbH bei der Weiter­ent­wicklung seiner Anlagen nicht nur mit eigenen Partnern im Konzern, sondern unter anderem auch mit externen Forschungs­ein­rich­tungen wie den Univer­si­täten in Dresden und Chemnitz sowie verschie­denen Fraun­hofer Insti­tuten zusammen. Eines von vielen Beispielen, welche den Techno­logie- und Wissen­stransfer im Freistaat Sachsen sichtbar machen.

„Die Zusammenarbeit mit Forschungs- und Entwicklungspartnern ist seit dem Start in das Geschäftsfeld Automotive eine wichtige Säule unserer Strategie. Sie ist bis heute integraler Bestandteil unserer Entwicklungsaktivitäten“, erklärte Tobias Reissmann.

Im anschlie­ßenden zweiten Teil fand der Firmenchef ehrliche und bildhafte Worte, um die derzei­tigen Heraus­for­de­rungen und Lösungs­an­sätze der GmbH zu schildern. Die futureSAX-Alumni erhielten dabei einen tiefen und sehr inter­essanten Einblick in die Neuaus­richtung und Vision des Unter­nehmens im Umgang mit dem rasanten Wachstum und der Inter­na­tio­na­li­sierung.

Abschließend lud Tobias Reissmann zu einem spannenden Rundgang in die Produktion ein. Dabei erfuhren die Alumni, dass am Unter­­neh­­mens­­standort Dresden rund 300 Ingenieure, Techniker und Fachar­­beiter arbeiten. In den Werken in China und Mexiko werden zusammen ca. 70 Personen beschäftigt.

id-20190212_094218742_iOS.jpg
id-20190212_105638578_iOS.jpg
id-20190212_110018206_iOS.jpg
id-20190212_110256640_iOS.jpg
id-20190212_110413929_iOS.jpg
id-20190212_110525851_iOS.jpg

Mit dem Abschluss des Rundgangs ging auch für die Teilnehmer ein eindrucks­volles futureSAX-Alumni-Frühstück zu Ende.

Herzlichen Dank an den Gastgeber für den tiefen und vielsei­tigen Einblick in die XENON Automa­ti­sie­rungs­technik GmbH.