header

„Inter­dis­zi­pli­närer Netzwerk­transfer für Sachsen und bundesweit.“

Das Mittel­stand 4.0-Kompe­tenz­zentrum Chemnitz hilft kleinen und mittleren Handwerks­un­ter­nehmen mit Expertise, Angeboten und Netzwerkak­ti­vi­täten und ist damit ein idealer Partner im futureSAX-Know-how-Netzwerk. Worum es genau geht und welchen Ansatz das Zentrum verfolgt, erzählt Dagmar Lange im Interview.

Frau Lange, bitte beschreiben Sie Ihre Institution in einem Satz:

Dagmar Lange: Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Chemnitz gehört zu Mittelstand-Digital. Mit Mittelstand-Digital unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen und dem Handwerk. Es hilft vor Ort den Unternehmen mit Expertenwissen, Demonstrations- und Trainingszentren, Praxisbeispielen, Netzwerken zum Erfahrungsaustausch und mit Wissens- und Technologietransfer.

futureSAX: Welche Bedeutung hat der Wissens- und Technologietransfer für die wirtschaftliche Entwicklung im Allgemeinen und für Ihre Einrichtung im Speziellen?

Dagmar Lange: Der Wissens- und Technologietransfer im Zeitalter der Digitalen Transformation ist von entscheidender Bedeutung. Es reicht nicht, eine neue Technologie im Unternehmen einzuführen, sondern um sich im globalen Wettbewerb zu behaupten, muss ein Unternehmen eine lernende Organisation sein. Deshalb ist die Integration der Digitalisierung in die eigene Unternehmensstrategie entscheidend. Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Chemnitz hat deshalb ein sehr wesentliches Themenfeld seines Informations- und Unterstützungsangebotes aufgenommen: „Alles Unternehmen“ mit den Schwerpunkten Geschäftsmodelle, -strategien, Wertschöpfungsprozesse und Innovationsmanagement.

futureSAX: An welcher Stelle/ in welcher Rolle sehen Sie sich beim Wissens- und Technologietransfer?

Dagmar Lange: Hier sieht sich das Kompetenzzentrum als Ansprechpartner für KMU mit der erforderlichen Fachexpertise und den speziellen Angeboten für den Unternehmer und für Multiplikatoren, wie zum Beispiel futureSAX. Ein weiterer Meilenstein ist der interdisziplinäre Netzwerktransfer Sachsen und bundesweit.

futureSAX: Welche Bedeutung haben Ihrer Ansicht nach branchenübergreifende Netzwerke wie das futureSAX-Know-how-Netzwerk in diesem Zusammenhang?

Dagmar Lange: Branchenübergreifende Netzwerke sind ein wesentlicher Baustein einer neuen „Netzwerkökonomie“. Es gibt ernsthafte Grenzen der virtuellen Zusammenarbeit – dennoch gehört dieser Netzwerkarbeit die Zukunft. Wir haben bereits eine horizontal, nicht hierarchisch strukturierte Wirtschaft, in der interaktiver gearbeitet wird als noch vor fünf Jahren. Die Wirtschaft setzt künftig immer mehr auf Projektarbeit. Externe kommen in ein Unternehmen, übernehmen ein Projekt, wissen, wann es anfängt und wann es fertig ist, und schauen sich dann nach etwas Neuem um. Das passt wunderbar zu einer flexiblen, fließenden Netzwerkökonomie und zur künftigen neuen Generation der Entscheider.

futureSAX: Wie kann Ihrer Meinung nach der Wissens- und Technologietransfer von der Forschung in die Anwendung noch besser unterstützt werden?

Dagmar Lange: Die Forschung muss sich zunehmend den Herausforderungen der Industrie und des industriellen Wandels sehr praxiswirksam und vor allem nachhaltig stellen. Die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren in Deutschland sind dabei, diesen An- und Herausforderungen mit einer Vielzahl an Angeboten für und in Unternehmen zu begegnen – so auch wir für Sachsen und darüber hinaus.

futureSAX: Am 18. Oktober 2017 findet der Thementag „Fachkräfte für die digitalisierte Arbeitswelt“ statt. Welche Zielstellung verfolgen Sie mit der Veranstaltung bzw. wer ist die Zielgruppe?

Dagmar Lange: Mit dieser kostenfreien Veranstaltung starten wir unser Informations- und Unterstützungsangebot im Themenfeld „Menschen machen´s!.“ Gemeinsam mit dem Fachkräftezentrum „KOFA“ am Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V. und einem Erfahrungsbericht der Fa. IMM electronics GmbH Mittweida wollen wir zu vielen Fragen rund um das Thema „Digitalisierung verändert die Arbeitswelt – Fachkräftesicherung“ eine konkrete Antwort geben und zugleich aufzeigen, was es für KMU heißt, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fit für die Arbeitswelt von morgen zu machen

Mehr Informationen zum Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Chemnitz finden Sie hier: betrieb-machen.de