header

„Entscheidend als kleines Unter­nehmen ist Schnel­ligkeit und Flexi­bi­lität.“

Michael Jakob, Techni­scher Geschäfts­führer der Alpha Sigma GmbH spricht im Interview mit futureSAX übers Gründen und die zuneh­mende Bedeutung von Leichtbau im Trans­port­sektor.

futureSAX: Herr Jacob, bitte beschreiben Sie in wenigen Worten welche Produkte und Dienstleistungen die Alpha Sigma GmbH im Bereich Leichtbau am Markt anbietet.

Wir bieten unseren Kunden eine Lösung für Faser­ver­bund­werk­stoffe aus einer Hand an. Gemeinsam entwi­ckeln wir Lösungen von der ersten Idee und dem ersten Pinsel­strich über die Bauteil­kon­struktion und den Werkzeugbau bis zu Proto­typen und Klein­serie. All dies passiert bei uns im Haus. Darüber hinaus bieten wir Beratungs­dienst­leis­tungen an für die Optimierung Ihrer Fertigung sowie Serien­be­treuung bei externen Partnern.

futureSAX: Alpha Sigma wurde Ende 2015 als Spin-off der Westsächsischen Hochschule Zwickau ausgegründet. Auf diesem Weg wurden Sie vom Gründernetzwerk Saxeed und durch ein SAB-Gründerstipendium unterstützt. Nach fast drei Jahren am Markt – was können Sie anderen Ausgründern aus der Wissenschaft raten?

Nicht entmu­tigen lassen, einen langen Atem haben und einmal mehr aufstehen als man(n) am Boden liegt.

futureSAX: Bei den großen Herstellern im Transportbereich ist Leichtbau bereits im Tagesgeschäft angekommen. Wo sehen Sie die Chancen und Herausforderungen für junge Unternehmen wie die Alpha Sigma GmbH in dieser Branche.

Das Thema Leichtbau ist nicht nur bei den Großen angekommen. Mit dem Thema Gewicht beschäf­tigen sich auch viele KMUs (*Anmerkung der Redaktion: Kleine und Mittel­stän­dische Unter­nehmen). Der gleiche begren­zende Faktor ist hier die Führer­schein­the­matik. Die Grund­fahr­zeuge werden immer schwerer durch die vielen Assis­tenten und neuen Features die Nutzlast soll aber nicht sinken. So etwas geht nur durch konse­quente Einsparung bei verschie­denen Baugruppen. Dies geht von der Boden­platte für Trans­porter über Dachauf­bauten für LKW bis hin zu Ausbauten für Wohnmobile.

futureSAX: Das futureSAX-Innovationsforum findet diesmal in Zittau statt. Welche Bedeutung haben Ihrer Ansicht nach branchenübergreifende Netzwerke, wie futureSAX, wenn es darum geht Querschnittsthemen wie Leichtbau zu adressieren?

Netzwerken ist wichtig!!! Entscheidend als kleines Unter­nehmen ist Schnel­ligkeit und Flexi­bi­lität. Dies gelingt nicht zuletzt nur dann wenn ich den richtigen Partner sofort zur Hand habe und nicht suchen muss. Aus der entge­gen­ge­setzten Sicht möchte sich der Kunde für ein Projekt nicht mit 10 Parteien ärgern sondern hat gern einen Ansprech­partner und dies geht nur wenn sich die KMU’s kennen/verstehen und zusammen an Projekten arbeiten.

futureSAX: Als Vertreter der Wirtschaft diskutieren Sie beim futureSAX-Innovationsforum unter anderem zum Thema „Material: innovative Wertschöpfungsketten im Leichtbau“. Welche Innovationen bringt die Alpha Sigma GmbH in diesem Bereich ein?

Unser Haupt-Allein­stel­lungs­merkmal von Anfang an war die Basalt­faser. Dies ist ein Punkt der uns sehr am Herzen liegt und den wir platzieren möchten. Anderer­seits möchten wir über zukunfts­trächtige Ferti­gungs­ver­fahren in der Einzel­teil­fer­tigung sprechen.

futureSAX: Vielen Dank für das Interview.

Mehr zur Alpha Sigma GmbH erfahren Sie hier.