header

Die Innova­toren von morgen auf der futureSAX-Innova­ti­ons­kon­ferenz 2016!

Am 6. Juni 2016 fand in Dresden die futureSAX-Innovationskonferenz 2016 statt – der Höhepunkt des futureSAX-Jahres und Treffpunkt von über 500 Innovatoren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik aus ganz Sachsen. Erstmalig in diesem Jahr erhielten auch acht Jugend forscht-Alumni die Möglichkeit ihre herausragenden Forschungsprojekte in der Alumni Area zu präsentieren. Auch Wirtschaftsminister Martin Dulig ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen, mit den Innovatoren von morgen ins Gespräch zu kommen.

Erstmals futureSAX-Sonder­preis beim Jugend forscht-Landes­wett­bewerb verliehen

Die futureSAX-Sonderpreisträger wurden auf dem Jugend forscht-Landeswettbewerb Sachsen am 9. April 2016 im Sächsischen Industriemuseum in Chemnitz gekürt. Der ideale Anlass, um die noch junge Kooperation zwischen Jugend forscht und futureSAX fortzusetzen. So ließ es sich futureSAX-Projektleiterin Marina Heimann nicht nehmen, den Siegern des Landeswettbewerbs persönlich zu gratulieren – mit einer ganz besonderen Überraschung für die Landessieger und Sonderpreisträger des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) sowie des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus (SMK) im Gepäck.

Acht herausragende Forschungsleistungen von insgesamt zehn Jungforschern und Jungforscherinnen wurden mit dem futureSAX-Sonderpreis „Präsentation auf der futureSAX-Innovationskonferenz 2016“ geehrt. Als Ehrenteilnehmer erhielten sie somit die Möglichkeit ihre Projekte auf der futureSAX-Innovationskonferenz am 6. Juni 2016 in Dresden auszustellen.

„Inno­va­toren von morgen“ auf der futureSAX-Innova­ti­ons­kon­ferenz 2016

Acht Jugend forscht-Alumni nutzten die Gelegenheit ihre Forschungs­pro­jekte in der Alumni Area neben den futureSAX-Alumni zu präsen­tieren. Von Elektro­mo­bi­lität über Medizin­technik bis hin zur Jugend forscht-App – unter­schied­licher hätten die fünf vorge­stellten Forschungs­pro­jekte nicht sein können. Die innova­ti­ons­in­ter­es­sierten Gäste waren vom jungen Erfin­der­geist begeistert – darunter auch Wirtschafts­mi­nister Dulig, der es sich natürlich nicht nehmen ließ, die Innova­toren von morgen persönlich zu begrüßen.

Alexey Antsipkin

Piezo­elek­trische Wandler als Energie­quelle für medizi­nische Implantate

Zum Projekt Zum Interview

Elias Gürlich / Bilal Mahmoud

file_allocator in Zusam­men­arbeit mit ENTIRETEC AG

Zum Projekt Zum Interview

Sebastian Wagner / Markus Lindner

Elektro­mo­bi­lität – schon heute erfolg­reich? Entwicklung eines Leitfadens zur Etablierung von PKWs mit Elektro­an­trieb

Zum Projekt

Lina Valeska von Wedel

Einfluss­fak­toren auf die Bildung antikan­ze­ro­gener Wirkstoffe in gleichen Pflan­zen­arten kanadi­scher und deutscher Flora

Zum Projekt

 

Philipp Herrmann / Philipp Barylla

Jugend forscht to go

Zum Projekt

Impres­sionen von der futureSAX-Innova­ti­ons­kon­ferenz

20160606_fs innovationskonferenz_280.jpg
20160606_fs innovationskonferenz_295.jpg
20160606_fs innovationskonferenz_016.jpg
20160606_fs innovationskonferenz_237.jpg
20160606_fs innovationskonferenz_509.jpg
20160606_fs innovationskonferenz_563.jpg
20160606_fs innovationskonferenz_184.jpg

Fotos: Frank Grätz

Einen ausführlichen Rückblick von der Veranstaltung erhalten Sie hier.

Was verbirgt sich hinter futureSAX meets Jugend forscht? 

Innova­tions- und Erfin­der­geist in Sachsen stärken – das ist sowohl Aufgabe des Schüler­wett­be­werbes Jugend forscht, als auch von futureSAX – der Innova­ti­ons­plattform des Freistaates Sachsen. Martin Dulig, Staats­mi­nister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, nahm diese Gemein­samkeit und das 25-jährige Jubiläum von Jugend forscht in Sachsen zum Anlass, die Jubiläums- und Vernet­zungs­ver­an­staltung „futu­reSAX meets Jugend forscht“ am 2. November letzten Jahres zu initi­ieren. Ziel der jungen Koope­ration ist es seither, den Austausch zwischen den Jungfor­schern und Jungfor­sche­rinnen sowie Innova­toren aus dem futureSAX-Netzwerk zu inten­si­vieren, die jungen innova­tiven Talente zu fördern sowie in ihrem Gründungs­willen zu unter­stützen.