Nachhaltigkeit meets #InnovationmadeinSaxony

  1. futureSAX - Innovationsplattform des Freistaates Sachsen
  2. Nachhaltigkeit meets #InnovationmadeinSaxony

Nachhaltig innovativ - beim Sächsischen Transferpreis 2021

Transferorientiert, um Wissenschaft und Wirtschaft zu verbinden - Der Sächsische Transferpreis ehrt Sachsens modellhafte, erfolgreiche Transferprojekte. Prämiert werden sie auf der Sächsischen Innovationskonferenz.
Auch 2021 waren wieder einzigartige Bewerbungen aus dem sächsischen Innovationsökosystem dabei.
Darunter auch wissenschaftliche Transferprojekte, die ganz konkret langfristige Ziele setzen und sich Nachhaltigkeit auf die Agenda schreiben.
Wir stellen sie hier vor.

Der Sächsische Transferpreis 2021

Beim Sächsischen Transferpreis wurden dieses Jahr insgesamt 14 Transferprojekte Bewerbungen zugelassen. Acht schafften es als Nominierte in die Vorauswahl. Am Ende gab es vier Siegerinnen und Sieger. Alle Infos dazu unter: www.futureSAX.de/transferpreis

Unter den Bewerbungen waren auch wissenschaftliche Transferprojekte, die insbesondere auch Nachhaltigkeit berücksichtigen. Wir stellen diese hier vor.

Die Bewerbungen sind zufällig angeordnet und entsprechen keiner Rangordnung oder Gewichtung.

Veredelte Membranfilter

Frau Dr. Agnes Schulze Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung e. V. (IOM)

Transferprojekt: Veredelte Membranfilter für die nachhaltige Reinigung von Trink- und Abwasser
Der Geber, das Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung, hat wissenschaftliche und produktionstechnische Grundlagen erarbeitet, Patente angemeldet und mit Industriebeteiligung mehrere Prototypen erprobt und evaluiert. Der Transfer wird ergänzt durch Kundenkontakte und Branchenkenntnis.

silbaerg Splitomat

Herr Prof. Dr. Holger Cebulla
Technische Universität Chemnitz

Transferprojekt: Technologischer Lichtblick für die Snowboard-Szene
Neues Snowboard aus Chemnitz ist leichter als vergleichbare Boards und lässt sich weitaus ökologischer herstellen – Professur Textile Technologien und silbaerg GmbH nutzen dafür das „Dry Fiber Placement“-Verfahren

3D-gedruckte Elektromotoren

Prof. Dr. Henning Zeidler
Technische Universität Bergakademie Freiberg

Transferprojekt: Additive Drives - 3D gedruckte Elektromotoren
Ziel ist die Qualifizierung der additiven Fertigung (3D Druck) für den Einsatz bei Elektromotoren. 

LeBlatt

Prof. Dr. Maik Gude
Technische Universität Dresden

Transferprojekt: Bilaterales Entwicklungs- und Transferprojekt „LeBatt“

Das ILK (Prof. Gude) leitete die Entwicklung und half entscheidend bei der Findung fertigungsgerechter Lösungen. Bereits frühzeitig zog er über sein persönliches Netzwerk (etwa zum VOLKSWAGEN-Konzern oder zu JUNGHEINRICH) das Interesse potenzieller Kunden auf das Vorhaben und die SCABA GmbH.

Screw Extrusion Additive Manufacturing (SEAM)

Herr Johannes Blase 
Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU

Transferprojekt: Die additive Fertigung großvolumiger Kunststoffbauteile ist zeitaufwändig. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU haben mit SEAM (Screw Extrusion Additive Manufacturing) ein System und Verfahren entwickelt, das im Vergleich zum herkömmlichem 3D-Druck acht Mal schneller ist und kostengünstiges anforderungsgerechtes Kunststoffgranulat verarbeitet. 

Das Fraunhofer IWU hat die Extrusionseinheit sowie den gesamten SEAM-3D-Druckprozess basierend auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen selbst entwickelt und industrielle Projekte mit Kunden bearbeitet. Dabei sind konkrete Produktideen entstanden, die eine Industrievermarktung erforderten.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Neuigkeiten aus den Netzwerken, kommende Veranstaltungen und aktuelle News aus dem sächsischen Innovationsland. Das und vieles mehr in unserem monatlich erscheinenden Newsletter!