header

Vom Ideen­reichtum der Natur profi­tieren – Die Biotech­no­logie als Innova­ti­ons­treiber für eine Vielzahl von Branchen

18. August 2016

Vom Ideenreichtum der Natur profitieren – Die Biotechnologie als Innovationstreiber für eine Vielzahl von Branchen
Wissenschaft und Wirtschaft auf dem futureSAX-Innovationsforum auf Schloss Wackerbarth bei Radebeul

Dresden / Radebeul, 18. August 2016. Beim futureSAX-Innovationsforum kamen heute über 100 Unternehmer und Wissenschaftler zum Thema „Innovationspotenziale entdecken – Impulse aus der Biotechnologie nutzen“ auf Schloss Wackerbarth zusammen. Ziel der Veranstaltung war es, die Biotechnologie als Innovationstreiber für andere Branchen vorzustellen und so Cross-Innovation-Projekte im Freistaat zu initiieren. Innovationen entstehen zunehmend an den Schnittstellen unterschiedlicher Branchen und Disziplinen. Je mehr über die in Sachsen bestehenden exzellenten Kompetenzen bekannt ist, umso leichter ist es für Unternehmer, geeignete Partner für die nächste Produkt- oder Verfahrensentwicklung zu finden.

„Als Schlüs­sel­tech­no­logie ist die Biotech­no­logie ein wichtiger Impuls­geber für Innova­tionen in vielen anderen Branchen – weit über die bekannten Einsatz­felder der Pharmazie oder Medizin­technik hinaus“, so Sachsens Staats­se­kretär für Wirtschaft und Verkehr, Dr. Hartmut Mangold. „Umso wichtiger und lohnender ist es für die Wirtschaft, sich die Stärken des forschungs­in­ten­siven Biotech­no­lo­gie­standorts Sachsen zu Nutze zu machen. Beziehen Sie die zum Teil überra­schenden Einsatz­ge­biete dieser Schlüs­sel­tech­no­logie in Ihre Geschäfts­ent­wicklung mit ein“, so Dr. Mangold.

Das Innova­ti­ons­forum bot sowohl Gelegenheit für den Wissens- und Erfah­rungs­aus­tausch zwischen Wissen­schaft und Wirtschaft als auch für branchen­über­grei­fendes und inter­dis­zi­pli­näres Netzwerken. Nach einem Überblick über den Biotech­no­lo­gie­standort Sachsen tauschten sich die Teilnehmer u. a. mit Vertretern der Unter­nehmen Lipotype, Biotype Diagno­stics und Infineon Techno­logies sowie der Forschungs­ein­rich­tungen Deutsches Bio-masse­for­schungs­zentrum, TU Dresden, Fraun­hofer Institut für Werkstoff- und Strahl­technik, Helmholtz-Zentrum für Umwelt­for­schung und dem Institut für Holztech­no­logie Dresden zu aktuellen Entwick­lungen aus dieser Branche aus, um so neue Impulse für die eigene Geschäfts­ent­wicklung zu gewinnen.

Im Mittel­punkt der Gesprächs­runden standen u.a. neue Produkte und Verfahren, die derzeit in der Lebens­mit­tel­in­dustrie entstehen. Auch Themen wie Inter­dis­zi­pli­na­rität beim Innovieren oder die Nachhal­tigkeit als Wettbe­werbs­vorteil wurden rege disku­tiert.

Die ausge­buchte Veran­staltung bestätigt die hohe Akzeptanz der halbjährlich statt­fin­denden inter­aktiv geprägten futureSAX-Innova­ti­ons­foren und die Relevanz von Cross-Innovation-Themen.

Weitere Informationen zum futuresAX-Ideenwettbewerb finden Sie unter: www.futureSAX.de/ideenwettbewerb

futureSAX – die Innovationsplattform des Freistaates Sachsen

futureSAX – die Innova­ti­ons­plattform des Freistaates Sachsen – ist ein Projekt des Sächsi­schen Staats­mi­nis­te­riums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Die Plattform gibt Gründern und Unter­nehmern aus Sachsen Wachs­tum­sim­pulse und vernetzt branchen­über­greifend Innova­toren aus Wissen­schaft und Wirtschaft. Zur Finan­zierung des Wachstums bietet futureSAX Gründern und Unter­nehmern zahlreiche Matching­mög­lich­keiten mit Kapital­gebern.

Weitere Informationen zu futureSAX finden Sie unter: www.futureSAX.de

Pressekontakt:
Christin Lorenz
Telefon: 0351 4402-612
Mobil: 0151 1657 0301
Fax: 0351 4402-617
E-Mail: christin.lorenz@futuresax.de