Saxon Transfer Network

Achieve more together!

The Saxon Transfer Network unites about 80 institutions (research institutes, universities, chambers, business development agencies) from all over Saxony and enables the personal exchange of experience between transfer actors on the topic of knowledge and technology transfer. To this end, network meetings on transfer-relevant topics are held every six months at the partners of the Saxon Transfer Network. The external presentation of the transfer community creates transparency for companies, supports the initiation of cooperation and increases the efficiency of knowledge and technology transfer processes.

Added value of the Saxon Transfer Network

  • regional and institutional exchange of experience between the transfer actors (network meetings)
  • Clear presentation of transfer offers and the respective contact persons (network map)
  • Creating transparency and bundled access for companies
  • Development of a trusting transfer culture through personal exchange

Advantages of the network partnership

  • Increasing the visibility of the network partners by presenting the institution in the Saxon Transfer Network, in the Saxon Transfer Network Interviews as well as regular contributions in the social media and newsletters
  • Presentation and support of innovation and transfer projects by futureSAX
  • Organization of Saxon transfer network meetings
  • Exhibition space in the "Ready to Transfer" area at the annual futureSAX Innovation Summit
  • Active involvement in futureSAX events like the Saxon Transfer Forums and the futureSAX Innovation Forums
  • Publication of all transfer relevant events in the futureSAX calendar
  • Contact and cooperation initiation to the start-up partner network, alumni network, and investor network
  • Involvement as a juror e.g. for the Saxon Transfer Award

Next network meeting online

Best Practices Transfer at Fraunhofer Institutes

October 8, 2020

Bild

Barkhausen Institut gGmbH
Dresden

Ansprechpartner

Barkhausen Institut gGmbH

Das Barkhausen Institut ist eine unabhängige Forschungseinrichtung, das eng mit der Technischen Universität Dresden zusammenarbeitet und sich auf die Kernfelder des Internets der Dinge (Internet of Things – IoT) konzentriert. Das Institut betreibt anwendungsorientierte Grundlagenforschung mit einem Zeithorizont von 5 bis 10 Jahren vor Markteinführung. Als Innovationszentrum für IoT-Technologien ist es Ansprechpartner für die lokale und globale Industrie.
Darüber hinaus legt das Barkhausen Institut besonderen Wert auf die Kommunikation der Forschungsergebnisse und der Forschungsmethoden. Der Diskurs mit der Bevölkerung über technologische Entwicklungen ist Teil des Arbeitsalltags aller Forschenden.

Beschreibung und Angebote

Das Barkhausen Institut ist eine unabhängige Forschungseinrichtung, das eng mit der Technischen Universität Dresden zusammenarbeitet und sich auf die Kernfelder des Internets der Dinge (Internet of Things – IoT) konzentriert. Das Institut betreibt anwendungsorientierte Grundlagenforschung mit einem Zeithorizont von 5 bis 10 Jahren vor Markteinführung. Als Innovationszentrum für IoT-Technologien ist es Ansprechpartner für die lokale und globale Industrie.
Darüber hinaus legt das Barkhausen Institut besonderen Wert auf die Kommunikation der Forschungsergebnisse und der Forschungsmethoden. Der Diskurs mit der Bevölkerung über technologische Entwicklungen ist Teil des Arbeitsalltags aller Forschenden.

Angebote

Transfer potential discovering

  • Bereitstellung von Informationen

Find cooperation partners

  • Zugang zu Forschungspartnern

Design transfer process

  • Anbahnung und Umsetzung von Forschungskooperationen

  • Anbahnung und Umsetzung von Auftragsforschung

  • Verwertung von Forschungsergebnissen

  • Förderberatung und Antragsstellung

Industrie- und Handelskammer Chemnitz
Chemnitz

Ansprechpartner

Industrie- und Handelskammer Chemnitz

Die IHK Chemnitz ist die regionale Interessenvertretung der Gewerbetreibenden der Region Südwestsachsen. Für unsere rund 80.000 Mitgliedsunternehmen aus Industrie, Handel und der Dienstleistungswirtschaft setzen wir uns auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene für möglichst wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen ein. Für unsere Mitgliedsunternehmen und Gründer bieten wir vielfältige Serviceleistungen und Beratungen an. Durch zahlreiche Veranstaltungen, Ausschüsse, Arbeitskreise oder auch vor Ort Beratungen ist das Know-How-Netzwerk mit einem Beziehungsnetzwerk verknüpft und besonders stark ausgeprägt.

Beschreibung und Angebote

Die IHK Chemnitz ist die regionale Interessenvertretung der Gewerbetreibenden der Region Südwestsachsen. Für unsere rund 80.000 Mitgliedsunternehmen aus Industrie, Handel und der Dienstleistungswirtschaft setzen wir uns auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene für möglichst wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen ein. Für unsere Mitgliedsunternehmen und Gründer bieten wir vielfältige Serviceleistungen und Beratungen an. Durch zahlreiche Veranstaltungen, Ausschüsse, Arbeitskreise oder auch vor Ort Beratungen ist das Know-How-Netzwerk mit einem Beziehungsnetzwerk verknüpft und besonders stark ausgeprägt.

Angebote

Transfer potential discovering

  • Durchführung von Transferveranstaltungen

  • Bereitstellung von Informationen

  • Persönliche Transferberatung

Find cooperation partners

  • Zugang zu Industriepartnern

Design transfer process

  • Anbahnung und Umsetzung von Forschungskooperationen

  • Transfer von Wissensträgern

  • Förderberatung und Antragsstellung

Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH
Annaberg-Buchholz

Ansprechpartner

Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH

Die Wirtschaftsförderung im Erzgebirge versteht sich als Dienstleister der Region. Ob Unternehmer, Gewerbetreibender, Existenzgründer oder Kommune - Wir setzen uns für Ihre Belange ein. Mit kompetenten Mitarbeitern und dem nötigen Fachwissen unterstützen wir Sie, Ihre Ziele zu erreichen.

Das bieten wir Ihnen u.a.:
Kontakt zu erzgebirgischen Unternehmen verschiedener Branchen gewünscht? Offene Stellen zu besetzen? Fragen zu Existenzgründung oder Fördermitteln? Oder sind Sie auf der Suche nach einem Gewerbestandort? Unser Wirtschaftsservice/Fachkräfte unterstützt Sie gern.

Passende Büro- und Gewerbeflächen finden? Konferenz- und Schulungsräume mieten? Das Technologieorientierte Gründer- und Dienstleistungszentrum Annaberg (GDZ Annaberg) steht Ihnen zur Verfügung.

Beschreibung und Angebote

Angebote

Transfer potential discovering

  • Durchführung von Transferveranstaltungen

  • Persönliche Transferberatung

Find cooperation partners

  • Zugang zu Industriepartnern

Design transfer process

  • Anbahnung und Umsetzung von Forschungskooperationen

  • Verwertung von Forschungsergebnissen

  • Förderberatung und Antragsstellung

Transferverbund Saxony⁵
Dresden

Ansprechpartner

Transferverbund Saxony⁵

Für die Stärkung des forschungsbasierten Wissens- und Technologietransfers haben sich die sächsischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Dresden, Leipzig, Mittweida, Zittau/Görlitz und Zwickau zusammengeschlossen. Der Transferverbund „Saxony5“ bündelt die Ressourcen und Kompetenzen der fünf HAW sowie von mehreren direkten Partnern. Mittels interdisziplinärer Zusammenarbeit und intelligenter Vernetzung soll inhaltlich und methodisch eine neue Qualität im Transfer und somit für die Region eine nachhaltige Wohlfahrtsentwicklung erreicht werden.

Saxony5 vereint die Kompetenzen der fünf sächsischen Hochschule für Angewandte Wissenschaft (HAW). Sechs Co-Creation Labs bündeln komplementäre fachliche Stärken und experimentelle Möglichkeiten von mindestens drei HAW zu je einem markt- oder gesellschaftsrelevanten Top-Thema mit dem Ziel der Wahrnehmung seitens der regionalen Wirtschaft als „Systemanbieter“. Sie dienen zum Austausch über Bedarf und Transferangebote, zur Demonstration neuer Technologien, zur niedrigschwelligen Erprobung von Ideen und Lösungen, aber auch als Kristallisationspunkte für interdisziplinäre Netzwerkarbeit, Weiterbildung und die Anbahnung neuer Kooperationen. Saxony5 schlägt eine Brücke zwischen den Charakteristika der einzelnen Teilregionen und den Forschungsprofilen der fünf HAW. Jede Saxony5-Hochschule wird mit ihrem spezifischen Profil in jeder der zugehörigen Teilregionen transferwirksam präsent und aktiv sein.

Beschreibung und Angebote

Für die Stärkung des forschungsbasierten Wissens- und Technologietransfers haben sich die sächsischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Dresden, Leipzig, Mittweida, Zittau/Görlitz und Zwickau zusammengeschlossen. Der Transferverbund „Saxony5“ bündelt die Ressourcen und Kompetenzen der fünf HAW sowie von mehreren direkten Partnern. Mittels interdisziplinärer Zusammenarbeit und intelligenter Vernetzung soll inhaltlich und methodisch eine neue Qualität im Transfer und somit für die Region eine nachhaltige Wohlfahrtsentwicklung erreicht werden.

Saxony5 vereint die Kompetenzen der fünf sächsischen Hochschule für Angewandte Wissenschaft (HAW). Sechs Co-Creation Labs bündeln komplementäre fachliche Stärken und experimentelle Möglichkeiten von mindestens drei HAW zu je einem markt- oder gesellschaftsrelevanten Top-Thema mit dem Ziel der Wahrnehmung seitens der regionalen Wirtschaft als „Systemanbieter“. Sie dienen zum Austausch über Bedarf und Transferangebote, zur Demonstration neuer Technologien, zur niedrigschwelligen Erprobung von Ideen und Lösungen, aber auch als Kristallisationspunkte für interdisziplinäre Netzwerkarbeit, Weiterbildung und die Anbahnung neuer Kooperationen. Saxony5 schlägt eine Brücke zwischen den Charakteristika der einzelnen Teilregionen und den Forschungsprofilen der fünf HAW. Jede Saxony5-Hochschule wird mit ihrem spezifischen Profil in jeder der zugehörigen Teilregionen transferwirksam präsent und aktiv sein.

Angebote

Transfer potential discovering

  • Durchführung von Transferveranstaltungen

  • Bereitstellung von Informationen

  • Persönliche Transferberatung

Find cooperation partners

  • Technologiescouting

  • Zugang zu Forschungspartnern

  • Zugang zu Industriepartnern

  • Zugang zu Kompetenzzentren

Design transfer process

  • Anbahnung und Umsetzung von Forschungskooperationen

  • Anbahnung und Umsetzung von Auftragsforschung

  • Verwertung von Forschungsergebnissen

  • Transfer von Wissensträgern

  • Förderberatung und Antragsstellung

Energy Saxony e. V.
Dresden

Ansprechpartner

Energy Saxony e. V.

Im Energiecluster ENERGY SAXONY bündeln Akteure aus Industrie und Wissenschaft ihr Know-how, um die Entwicklung und Vermarktung innovativer Lösungen für nachhaltige Energietechnologien voranzutreiben und das Energiesystem der Zukunft mitzugestalten. Durch die Vernetzung von Wirtschafts- und Wissenschaftsakteuren im Rahmen vielfältiger Veranstaltungs- und Kooperationsangebote überführt ENERGY SAXONY das sächsische Innovationspotential in technologischen Fortschritt zum Nutzen der Gesellschaft und treibt die Energiewende voran.

Beschreibung und Angebote

Im Energiecluster ENERGY SAXONY bündeln Akteure aus Industrie und Wissenschaft ihr Know-how, um die Entwicklung und Vermarktung innovativer Lösungen für nachhaltige Energietechnologien voranzutreiben und das Energiesystem der Zukunft mitzugestalten. Durch die Vernetzung von Wirtschafts- und Wissenschaftsakteuren im Rahmen vielfältiger Veranstaltungs- und Kooperationsangebote überführt ENERGY SAXONY das sächsische Innovationspotential in technologischen Fortschritt zum Nutzen der Gesellschaft und treibt die Energiewende voran.

Angebote

Transfer potential discovering

  • Durchführung von Transferveranstaltungen

  • Bereitstellung von Informationen

Find cooperation partners

  • Technologiescouting

  • Zugang zu Forschungspartnern

  • Zugang zu Industriepartnern

  • Zugang zu Kompetenzzentren

Design transfer process

  • Anbahnung und Umsetzung von Forschungskooperationen

  • Anbahnung und Umsetzung von Auftragsforschung

  • Transfer von Wissensträgern

  • Förderberatung und Antragsstellung

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden
Dresden

Ansprechpartner

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden ist mit über 5.000 Studierenden die zweitgrößte Hochschule der Landeshauptstadt. Im Jahr 1992 gegründet, reiht sie sich heute ein in die Spitzengruppe der deutschen Hochschulen für angewandte Wissenschaften.

Mit ihrer anwendungsorientieren Forschung ist die Hochschule ein wichtiger Partner insbesondere von mittelständischen Unternehmen in Sachsen und sehr gut vernetzt mit den zahlreichen Technologie- und Forschungszentren des Wissenschaftsstandorts Dresden.

Die Gründungsschmiede der HTW Dresden unterstützt junge Start-ups aus dem Umfeld der Hochschule bei der Entwicklung und Durchführung innovativer Geschäftsideen und vermittelt Kontakte zu Kooperationspartnern in Wirtschaft und Industrie.

Beschreibung und Angebote

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden ist mit über 5.000 Studierenden die zweitgrößte Hochschule der Landeshauptstadt. Im Jahr 1992 gegründet, reiht sie sich heute ein in die Spitzengruppe der deutschen Hochschulen für angewandte Wissenschaften.

Mit ihrer anwendungsorientieren Forschung ist die Hochschule ein wichtiger Partner insbesondere von mittelständischen Unternehmen in Sachsen und sehr gut vernetzt mit den zahlreichen Technologie- und Forschungszentren des Wissenschaftsstandorts Dresden.

Die Gründungsschmiede der HTW Dresden unterstützt junge Start-ups aus dem Umfeld der Hochschule bei der Entwicklung und Durchführung innovativer Geschäftsideen und vermittelt Kontakte zu Kooperationspartnern in Wirtschaft und Industrie.

Angebote

Transfer potential discovering

  • Bereitstellung von Informationen

  • Durchführung von Transferveranstaltungen

Find cooperation partners

  • Zugang zu Forschungspartnern

  • Zugang zu Industriepartnern

  • Zugang zu Kompetenzzentren

Design transfer process

  • Anbahnung und Umsetzung von Auftragsforschung

  • Anbahnung und Umsetzung von Forschungskooperationen

  • Förderberatung und Antragsstellung

  • Transfer von Wissensträgern

  • Verwertung von Forschungsergebnissen

Ansprechpartner

Dr. Jonathan Engelhardt

Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie
Freiberg

Ansprechpartner

Dr. Jonathan Engelhardt

Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie

Das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) hat das Ziel, innovative Technologien für die Wirtschaft zu entwickeln, um mineralische und metallhaltige Rohstoffe effizienter bereitzustellen und zu nutzen sowie umweltfreundlich zu recyceln.
Das HIF wurde durch die deutsche Bundesregierung im Rahmen der Rohstoffstrategie im Jahr 2011 gegründet. Es gehört zum Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf und kooperiert eng mit der TU Bergakademie Freiberg. Als Mitglied im europäischen Rohstoffnetzwerk EIT RawMaterials war das HIF maßgeblich an dessen Aufbau beteiligt.
Unser Institut forscht im Thema der Ressourcentechnologie innerhalb des Programms Energieeffizienz, Materialien und Ressourcen der Helmholtz-Gemeinschaft.

Beschreibung und Angebote

Das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) hat das Ziel, innovative Technologien für die Wirtschaft zu entwickeln, um mineralische und metallhaltige Rohstoffe effizienter bereitzustellen und zu nutzen sowie umweltfreundlich zu recyceln.
Das HIF wurde durch die deutsche Bundesregierung im Rahmen der Rohstoffstrategie im Jahr 2011 gegründet. Es gehört zum Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf und kooperiert eng mit der TU Bergakademie Freiberg. Als Mitglied im europäischen Rohstoffnetzwerk EIT RawMaterials war das HIF maßgeblich an dessen Aufbau beteiligt.
Unser Institut forscht im Thema der Ressourcentechnologie innerhalb des Programms Energieeffizienz, Materialien und Ressourcen der Helmholtz-Gemeinschaft.

Angebote

Transfer potential discovering

  • Durchführung von Transferveranstaltungen

  • Bereitstellung von Informationen

  • Persönliche Transferberatung

Find cooperation partners

  • Technologiescouting

  • Zugang zu Forschungspartnern

  • Zugang zu Industriepartnern

  • Zugang zu Kompetenzzentren

Design transfer process

  • Anbahnung und Umsetzung von Forschungskooperationen

  • Anbahnung und Umsetzung von Auftragsforschung

  • Verwertung von Forschungsergebnissen

  • Transfer von Wissensträgern

  • Förderberatung und Antragsstellung

Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW
Leipzig

Ansprechpartner

Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW

Das Fraunhofer IMW blickt auf vierzehn Jahre angewandte, sozioökonomische Forschung und Erfahrung am Standort Leipzig zurück. Für den langfristigen Erfolg von Kunden und Partnern aus Wirtschaft, Industrie, Forschung und Gesellschaft entwickeln die Ökonomen von Fraunhofer wissenschaftlich fundierte Lösungen für die Herausforderungen der Globalisierung.
Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Fraunhofer IMW erforschen und entwickeln Strategien, Strukturen, Prozesse und Instrumente für den Transfer von Wissen und Technologien zwischen Organisationen, das Umsetzen von Wissen in Innovation und das Verstehen und Gestalten der zugehörigen Rahmenbedingungen.
Als Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa MOEZ, 2006 gegründet, bündelt das Institut seit 2015 seine Expertise und sein Leistungsangebot Internationalisierung und Wissensökonomie unter dem neuen Namen Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW.

Beschreibung und Angebote

Das Fraunhofer IMW blickt auf vierzehn Jahre angewandte, sozioökonomische Forschung und Erfahrung am Standort Leipzig zurück. Für den langfristigen Erfolg von Kunden und Partnern aus Wirtschaft, Industrie, Forschung und Gesellschaft entwickeln die Ökonomen von Fraunhofer wissenschaftlich fundierte Lösungen für die Herausforderungen der Globalisierung.
Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Fraunhofer IMW erforschen und entwickeln Strategien, Strukturen, Prozesse und Instrumente für den Transfer von Wissen und Technologien zwischen Organisationen, das Umsetzen von Wissen in Innovation und das Verstehen und Gestalten der zugehörigen Rahmenbedingungen.
Als Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa MOEZ, 2006 gegründet, bündelt das Institut seit 2015 seine Expertise und sein Leistungsangebot Internationalisierung und Wissensökonomie unter dem neuen Namen Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW.

Angebote

Transfer potential discovering

  • Durchführung von Transferveranstaltungen

  • Bereitstellung von Informationen

Find cooperation partners

  • Technologiescouting

  • Zugang zu Forschungspartnern

  • Zugang zu Industriepartnern

  • Zugang zu Kompetenzzentren

Design transfer process

  • Anbahnung und Umsetzung von Forschungskooperationen

  • Anbahnung und Umsetzung von Auftragsforschung

  • Verwertung von Forschungsergebnissen

Ansprechpartner

Dr. Bertram Dressel

TechnologieZentrumDresden GmbH
Dresden

Ansprechpartner

Dr. Bertram Dressel

TechnologieZentrumDresden GmbH

Freiraum für Ihre Ideen: Als eines der größten deutschen Technologiezentren, mit vier Standorten in Dresden, bietet die TechnologieZentrumDresden GmbH (TZD) innovativen Gründern und Start-ups die passende Infrastruktur.

Der Entwicklung eines gesunden industriellen Mittelstandes wie auch der Umsetzung modernster technischer Innovationen wird in der Region große Aufmerksamkeit gewidmet. Gemeinsam mit den wirtschaftsfördernden Einrichtungen und vielen Partnern aus der Wirtschaft dient das TechnologieZentrumDresden diesem Ziel. Das TechnologieZentrumDresden bietet qualifizierte Beratung und Unterstützung zum Unternehmens-, Marketing- und Finanzierungskonzept. Für Gründer haben wir spezielle Start-up-Pakete.

Beschreibung und Angebote

Angebote

Transfer potential discovering

  • Persönliche Transferberatung

Find cooperation partners

  • Zugang zu Forschungspartnern

  • Zugang zu Industriepartnern

Design transfer process

  • Anbahnung und Umsetzung von Forschungskooperationen

  • Verwertung von Forschungsergebnissen

  • Förderberatung und Antragsstellung

EIT RawMaterials - Regional Center Freiberg
Freiberg

Ansprechpartner

EIT RawMaterials - Regional Center Freiberg

Das EIT RawMaterials bildet mit über 100 Geschäftspartnern aus mehr als 20 EU-Mitgliedsstaaten und assoziierten Partnern das weltweit größte Rohstoffnetzwerk. Das Konsortium beabsichtigt, den Wettbewerb, das Wachstum und die Attraktivität des europäischen Rohstoffsektors zu stärken, in dem es vor allem Innovationen und Entrepreneurship fördert und dabei Akteure des „Wissensdreiecks“ aus Wirtschaft, Bildung und Forschung in gemeinsamen länderübergreifenden Projekten zusammenbringt. Das EIT RawMaterials – Regional Center Freiberg (RCF) ist Teil dieses Netzwerkes und spielt beim Wissens- und Technologietransfer in der Region Freiberg eine wichtige Rolle. Das European Institute of Innovation and Technology (EIT) ist ein wesentlicher Bestandteil des EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation Horizont 2020.

Beschreibung und Angebote

Das EIT RawMaterials bildet mit über 100 Geschäftspartnern aus mehr als 20 EU-Mitgliedsstaaten und assoziierten Partnern das weltweit größte Rohstoffnetzwerk. Das Konsortium beabsichtigt, den Wettbewerb, das Wachstum und die Attraktivität des europäischen Rohstoffsektors zu stärken, in dem es vor allem Innovationen und Entrepreneurship fördert und dabei Akteure des „Wissensdreiecks“ aus Wirtschaft, Bildung und Forschung in gemeinsamen länderübergreifenden Projekten zusammenbringt. Das EIT RawMaterials – Regional Center Freiberg (RCF) ist Teil dieses Netzwerkes und spielt beim Wissens- und Technologietransfer in der Region Freiberg eine wichtige Rolle. Das European Institute of Innovation and Technology (EIT) ist ein wesentlicher Bestandteil des EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation Horizont 2020.

Angebote

Transfer potential discovering

  • Durchführung von Transferveranstaltungen

  • Bereitstellung von Informationen

  • Persönliche Transferberatung

Find cooperation partners

  • Technologiescouting

  • Zugang zu Forschungspartnern

  • Zugang zu Industriepartnern

  • Zugang zu Kompetenzzentren

Design transfer process

  • Anbahnung und Umsetzung von Forschungskooperationen

  • Anbahnung und Umsetzung von Auftragsforschung

  • Verwertung von Forschungsergebnissen

  • Transfer von Wissensträgern

  • Förderberatung und Antragsstellung

[Translate to Englisch:] Austausch zum Thema Best Practice Transfer an Fraunhofer-Instituten beim Sächsisches Transfer-Netzwerk online

Sächsische Transferakteure nutzen die Möglichkeit, sich beim Sächsischen Transfer-Netzwerktreffen über aktuelle Themen des Transfers auszutauschen.

Your contact at futureSAX

Bild

Ronny Kittler

Project Manager Research & Transfer

After his studies of international politics, law and economics at the University of Leipzig, Ronny Kittler focused on knowledge and technology transfer. Initially oriented towards the international dimension, he worked at the United Nations in New Delhi, the European Parliament in Brussels and the European Commission in New York. Subsequently, he dedicated himself to the exploitation of research results in consulting projects at a Karlsruhe-based consulting firm for the development of new business ideas, especially in the field of research, and for seven years as a research assistant in international project work at the DBFZ German Biomass Research Centre in Leipzig. 

Register for our newsletter!

You want to stay informed about research & transfer relevant topics? Then register now for our newsletter!