Transfer-Konkret: Innovationspotenzial aus der Wissenschaft nutzen: Vielfältige Facetten des Transfers

  1. futureSAX - Innovationsplattform des Freistaates Sachsen
  2. Events
  3. Transfer-Konkret: Innovationspotenzial aus der Wissenschaft nutzen: Vielfältige Facetten des Transfers

Transfer

Transfer-Konkret: Innovationspotenzial aus der Wissenschaft nutzen: Vielfältige Facetten des Transfers

18.05.2021 | 10:00 - 11:00 Uhr

Die Reihe Transfer-Konkret beschäftigt sich mit Methoden und Instrumenten des Wissens- und Technologietransfers und setzt damit neue Impulse und stärkt nachhaltig den Erfahrungsaustausch.

Der Freistaat Sachsen gehört zu den innovativsten Regionen in Europa. Um das Innovationspotenzial bestmöglich umzusetzen, ist ein erfolgreicher Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse und Entwicklungen in neuartige, marktfähige Anwendungen wesentlich. Die gelungene Verwertung der vielversprechenden Forschungsergebnisse kennt hierbei verschiedene Wege. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Transfer-Konkret wird im ersten Teil das breite Spektrum der Verwertungsmöglichkeiten dargestellt. Ausgewählte Beispiele des Transfers der wissenschaftlichen Ergebnisse zur wirtschaftlichen Nutzung werden im zweiten Teil erläutert. Die konkreten Unterstützungsmaßnahmen von futureSAX bei den Transferaktivitäten werden im Abschluss präsentiert.  

Programm

  • 10:00 Uhr

    Begrüßung
    Ronny Kittler, Projektmanager Forschung & Transfer, futureSAX GmbH, Dresden

  • 10:10 Uhr

    Unternehmensgründung: Eine, aber nicht DIE einzige Verwertungsoption
    Peter Häfner, Geschäftsführer, INNOcentric GmbH, Leipzig

  • 10:30 Uhr

    Diskussion & Austausch

  • 11:00 Uhr

    Ende der Veranstaltung

Ihr Ansprechpartner

Bild

Ronny Kittler

Projektmanager Forschung & Transfer

Nach seinem Studium der Internationale Politik, Recht und Volkswirtschaft an der Universität Leipzig setzte Ronny Kittler die Schwerpunkte seiner bisherigen Tätigkeiten speziell beim Wissens- und Technologietransfer. Zunächst auf die internationale Dimension orientiert, war er bei den Vereinten Nationen in Neu Dehli, dem Europäischen Parlament in Brüssel und der Europäischen Kommission in New York tätig. Im Anschluss widmete er sich der Verwertung von Forschungsergebnissen in Beratungsprojekten bei einem Karlsruher Beratungsunternehmen für die Entwicklung neuer Geschäftsideen speziell aus der Forschung, sowie sieben Jahre lang als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der internationalen Projektarbeit am DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum in Leipzig.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Neuigkeiten aus den Netzwerken, kommende Veranstaltungen und aktuelle News aus dem sächsischen Innovationsland. Das und vieles mehr in unserem monatlich erscheinenden Newsletter!