Sächsischer Gründerpreis 2022

Am Anfang steht immer die Idee! Nächste Ausgabe: 2022

InnovationskonferenzNominierte 2021
Bewerbungsstart 30. November 2021
Bewerbungsende 9. März 2022
Nominierung Mitte April 2022
Jurysitzung 18.05.2022
Prämierung 23. Juni 2022

Sächsischer Gründerpreis 2022: Ab 30.11. bewerben!

Mit dem 22. Sächsischen Gründerpreis prämiert der Freistaat Sachsen auch 2022 wieder die innovativsten Geschäftsideen und Gründungskonzepte – unabhängig davon, ob diese bereits am Markt umgesetzt sind oder noch realisiert werden. Die Teilnehmenden profitieren nicht nur vom Preisgeld von insgesamt bis zu 50.000 Euro, sondern auch und insbesondere von einer erhöhten Sichtbarkeit durch die vielfältige begleitenden Öffentlichkeitsarbeit und der Begleitung bei der Weiterentwicklung ihres Konzeptes sowie dem Zugang zu den über 8.500 Kontakten im futureSAX-Netzwerk – u.a. mit zahlreichen Kapitalgebenden.

Additive Drives gewinnt den Sächsischen Gründerpreis 2021!

Im Rahmen der Sächsischen Innovationskonferenz am 14. Juli 2021 wurde Additive Drives GmbH als Preisträger des Sächsischen Gründerpreis 2021 ausgezeichnet. Das Dresdner Start-up entwickelte ein 3D-Druck-Verfahren zur Herstellung von Komponenten für Elektromotoren und überzeugte damit die Jury der zweiten Wertungsrunde.

Mit dem zweiten Platz wurde das Team Flexora aus Dresden ausgezeichnet, die ein Verfahren zum Bedrucken von Folien mit organischer Elektronik entwickelt haben. Die neuen Sensorfolien für die Industrie 4.0 sind damit flexibel konfigurierbar und günstig.

Als dritten Platz wählte die Jury die tediro GmbH aus Leipzig aus, die eine mobile Robotikplattform für Therapie und Diagnostik entwickelt haben, die speziell den Medizin- und Pflegebereich entlastet.

Den Sieg beim futureSAX-Publikumspreis sicherte sich die Apinima GmbH aus Dresden, die plastikfreie Alltagsprodukte entwickelt und vertreibt.

Sächsischer Gründerpreis 2022

Neugierig geworden?

Sie haben Interesse, Ihr Gründungskonzept/Ihre Geschäftsidee für den Sächsischen Gründerpreis 2022 einzureichen? Bewerben Sie sich vom 30.11. - 09.03.2022!

Die wichtigsten Fragen zum Sächsischen Gründerpreis 2022

Was wird gesucht?

Der Sächsische Gründerpreis sucht innovative Geschäftsideen und Gründungskonzepte, unabhängig davon, ob diese Ideen bereits am Markt umgesetzt sind oder noch realisiert werden.

Warum mitmachen?

  • Attraktives Preisgeld von insgesamt 50.000 €
  • Zugang zum futureSAX-Netzwerk mit über 8.500 Kontakten aus Wirtschaft und Wissenschaft
  • Steigerung des Bekanntheitsgrades durch fortlaufende Öffentlichkeitsarbeit
  • Kontaktaufbau zu Kapitalgebenden aus dem futureSAX-Investoren-Netzwerk
  • Unterstützung beim Markteintritt und Begleitung im Wachstumsprozess
  • Ausstellung der Geschäftsidee im Rahmen der Sächsischen Innovationskonferenz

Wer kann teilnehmen?

Bewerben können sich Einzelpersonen, Gründungsteams und junge Unternehmen mit bestehendem oder zukünftigem Sitz in Sachsen. Der Gründungsprozess muss zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht abgeschlossen sein, aber für die nächsten zwei Jahre angestrebt werden. Die Unternehmensgründung darf maximal drei Jahre zurückliegen. Es gelten die Teilnahmebedingungen.

Worauf kommt es an?

Die Bewertung erfolgt nach den folgenden Kriterien und prozentualer Gewichtung:

  • Neuartigkeit (30%)
  • Kundennutzen / Umsetzbarkeit (40%)
  • Kommerzialisierungs- und Marktpotenzial (30%)

Wie kann man sich bewerben?

Das Onlinebewerbungsportal ist im Zeitraum vom 30. November 2021 bis zum 9. März 2022 geöffnet. Zur Anmeldung gelangen Sie durch die Schaltfläche über den FAQs.

Wie läuft der Wettbewerb ab?

Im Rahmen des Sächsischen Gründerpreises finden drei futureSAX-Gründerforen zur Weiterentwicklung Ihrer Geschäftsidee statt. Nach dem Bewerbungsschluss werden die Einreichungen auf die Einhaltung der formalen Teilnahmekriterien geprüft. Alle zugelassenen Bewerbungen gehen an die Juroren der ersten Wertungsrunden. Aus ihren Bewertungen ergibt sich ein Ranking. Die Nominierten werden Mitte April bekanntgegeben. Diese Finalisten erhalten die Chance, ihr Geschäftskonzept vor der Jury der zweiten Wertungsrunde zu pitchen. Diese bestimmt die Preisträger, welche im Juni zur Prämierung im Rahmen der Sächsischen Innovationskonferenz bekanntgegeben werden.

Worum geht es beim Publikumspreis?

Alle Teilnehmenden der ersten Wertungsrunde des Sächsischen Gründerpreises erhalten zusätzlich die Chance, ihre eingereichte Geschäftsidee in einem öffentlichen Onlinevoting zur Wahl zu stellen. Die Idee oder das Geschäftskonzept mit den meisten gültigen Stimmen gewinnt und darf sich auf einen Sachpreis freuen. Die Abstimmung zum Publikumspreis startet am 21. März und endet am 31. Mai 2022. Das Ergebnis des Online-Votings wird im Rahmen der Preisverleihung des Sächsischen Gründerpreises bekannt gegeben.

Die Gewinner des Sächsischen Gründerpreises 2021

1. Platz: Additive Drives GmbH aus Dresden

Die Additive Drives GmbH aus Dresden und Freiberg ermöglicht 3D-gedruckte Komponenten für Elektromotoren und überzeugte damit die Jury der zweiten Wertungsrunde.

2. Platz: Team Flexora aus Dresden

Das Start-up der TU Dresden entwickelte eine neue Generation von Sensoren für die Industrie 4.0. Diese Sensoren werden mittels organischer Elektronik auf Folien gedruckt, die flexibel, konfigurierbar und günstig sind.

3. Platz: tediro GmbH aus Leipzig

Um eine hohe Behandlungsqualität sicherzustellen, steigende Dokumentationsaufwände und den hohen Kosten- und Zeitdruck standzuhalten, hat die tediro GmbH eine mobile Roboterplattform entwickelt, die für Erleichterungen bei einer Vielzahl von Therapien und Diagnosen sorgt.

Publikumspreis-Gewinner: Apinima GmbH aus Dresden

Mit NICAMA hat die Apinima GmbH eine Produktlinie entwickelt, die sich zum Ziel gesetzt hat, der globalen Plastikkrise entgegenzurtreten. Hierfür werden konsequent plastikfreie Alltagsprodukte entwickelt und vertrieben.

10 Nominierte beim Sächsischen Gründerpreis 2021

Für den Sächsischen Gründerpreis 2021 sind insgesamt zehn innovative Gründungskonzepte und Geschäftsideen nominiert. Vier Nominierte stammen aus Dresden, drei aus Leipzig. Auch eine Bewerbung, die ihren künftigen Sitz in Sachsen plant, ist unter den Top 10. Herzlichen Glückwunsch an alle Gründerinnen und Gründer.

87 starke Geschäftsideen & Gründungskonzepte

Zum 21. Mal prämierte der Freistaat Sachsen die besten Geschäftsideen und Gründungskonzepte. Durch den branchen- und technologieoffenen Wettbewerb werden die eingereichten Ideen oder Geschäftskonzepte weiterentwickelt und einem breit gefächertem Publikum zugänglich gemacht.

Mit 87 zugelassenen Bewerbungen ist der Sächsische Gründerpreis der stärkste Wettbewerb unter den drei Staatspreisen - ein klares Signal, dass die sächsische Gründungsszene mit Mut und Zuversicht anstrebt, ihre Ideen auch weiterhin zu Erfolgsgeschichten zu machen.

Während 60 % der Bewerbungen aus dem urbanen und 40 % aus dem ländlichen Raum kommen, ist die Branche Dienstleistungen und Services mit 17 Bewerbungen die stärkste der 13 verschiedenen Branchen. Bei den zugelassenen Gründungen bzw. Gründungsideen befinden sich 31 % in der Vorgründungsphase (27), 69 % haben bereits vor Bewerbungsschluss gegründet (60). Fast 50 % der Konzepte wurden von Gründerinnen bzw. Teams mit mindestens einem weiblichen Teammitglied eingereicht.

Alle Infos zu Teilnehmenden, Nominierten und Platzierten finden Sie in unserem eBook zum Wettbewerbsjahr 2021.

Die Jury des Sächsischen Gründerpreises 2021

Beim Sächsischen Gründerpreis gab es wie in den Vorjahren zwei Wertungsrunden. In der ersten Wertungsrunde wurde jede Geschäftsidee von jeweils drei Jury-Mitgliedern bewertet. Aus den qualifizierten Einschätzungen der 95 Expertinnen und Experten unterschiedlichster Branchen und Institutionen wurden zehn Nominierte ermittelt.

In der zweiten Wertungsrunde am 17. Mai 2021 haben die zehn Nominierten ihre Geschäftsidee bzw. ihr Gründungskonzept vor einer zweiten Jury unter Vorsitz von Claudia Weber, Referatsleiterin Mittelstandsfinanzierung, Bürgschaften und Existenzgründungen des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, präsentiert.

Auf dieser Basis legte die Jury anschließend die Platzierungen und Verteilung der Preisgelder des 21. Sächsischen Gründerpreises fest. Herzlichen Dank an alle ehrenamtlich tätigen Jurorinnen und Juroren!

Die Preisträger des Sächsischen Gründerpreises im Rückblick

Der Sieger: Morpehus Space GmbH aus Dresden

Die kleinen und effizienten Antriebslösungen für den autonomen Betrieb von Satelliten der Morpheus Space GmbH haben die Jury überzeugt.

Der Sieger: wandelbots GmbH aus Dresden

Wandelbots demokratisiert die Robotik: Roboter lernen aus Beispielen, die ein Mensch mit Hilfe von intelligenter Kleidung vormacht.

Der Sieger: wisefood GmbH aus Langenbernsdorf

eatapple, der erste essbare Strohhalm auf Fruchtbasis für B2B-Kunden wie Bars, Restaurants, Clubs und Hotels.

Ihre Ansprechpartnerin für Wettbewerbe

Bild

Mara Honke

Assistant Managerin Öffentlichkeitsarbeit

Wettbewerbe & Alumni

Als Mitgründerin und ehemalige Geschäftsführerin einer Schülerfirma stellte Mara Honke bereits früh fest, wie wichtig Netzwerke für die Weiterentwicklung von Unternehmen sind, was es bedeutet, einen Businessplan zu schreiben und wie wichtig es ist, Ziele immer vor Augen zu haben. Während ihres Studiums im Bereich der Wirtschaftswissenschaften in Management & Organisation Studies hat sie durch ihr ehrenamtliches Engagement eine der größten Firmenkontaktmessen Sachsens und verschiedenste Veranstaltungen organisiert. Ihre Flexibilität und Kreativität in der Veranstaltungsorganisation kommt von der Leidenschaft für das Nähen.

Jetzt anmelden!

und keine Neuigkeiten zum Sächsischen Gründerpreis verpassen

Melden Sie sich jetzt bei unserem Newsletter an und werden Sie über Neuigkeiten zum Sächsischen Gründerpreis informiert.