header

Gründer­för­derung in Sachsen

Sachsen ist Gründerland! Wer den Schritt zur Selbst­­stän­­digkeit geht, dem bietet der Freistaat eine Reihe an Förder­in­stru­­menten als Zuschuss oder Darlehen. Ganz besonders unter­­stützt er dabei wissensin­tensive und techno­lo­gie­ori­en­tierte Gründungen. Diese schaffen neue Märkte und sind besonders wachs­tums­stark.

Die Sächsische Aufbaubank – Förderbank (SAB) ist der zentrale Ansprech­­partner in Sachen Gründer­­för­­derung in Sachsen. In der nachfol­­genden Übersicht ist das ­Spektrum der SAB verlinkt. Die Programme umfassen Angebote vor der Gründung und helfen beim weiteren Aufbau/Wachstum des jungen Unter­nehmens, wenn inves­tiert wird oder wenn Innova­tionen sowie Forschungs- und Entwick­lungs­auf­gaben anstehen. Ist ein Vorhaben bereits begonnen, schließt dass in der Regel eine Unter­stützung von vorn herein aus. Es ist wichtig, sich vor dem Eingehen recht­licher Verpflich­tungen bei der Bewil­li­gungs­stelle über das jeweilige Verfahren zu infor­mieren.

Zudem bieten die sächsischen Landkreise und kreisfreien Städte regionale Förderinstrumente an, die jeweils bei den Wirtschaftsförderämtern vor Ort erfragt werden können. Auch die Bundesebene unterstützt junge Unternehmen und Gründer mit zahlreichen Programmen.

Kontakt

Heinz Trucken­brodt

  +49 (0) 351 79 99 79 78
 

Neben diesen Förderangeboten finden Gründer in Sachsen zudem Unterstützung bei der Finanzierung ihrer Unternehmen. So stehen ihnen mit dem Technologiegründerfonds (TGFS), der Bürgschaftsbank Sachsen (BBS) sowie der Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) wichtige Ansprechpartner zur Verfügung.