futureSAX-Interview mit Fabian Sacharowitz EIT InnoEnergy

  1. futureSAX - Innovationsplattform des Freistaates Sachsen
  2. futureSAX-Interview mit Fabian Sacharowitz EIT InnoEnergy

„Wichtig ist ebenfalls, dass das Team beratungsoffen ist.“

Fabian Sacharowitz, Investment Director EIT InnoEnergy Germany im futureSAX-Interview

In Krisenzeiten wie Corona ist das gegenseitige Vertrauen eminent wichtig. Investment Director Fabian Sacharowitz von EIT InnoEnergy Germany hat quasi täglich Kontakt mit den Portfolio-Start-ups und weiß bestens über ihre aktuellen Herausforderungen Bescheid. Im futureSAX-Interview spricht er über die Anforderungen an Konjunkturprogramme und darüber, was er am Standort Sachsen schätzt.

futureSAX: Herr Sacharowitz, bitte beschreiben Sie die Tätigkeiten von EIT InnoEnergy in wenigen Worten.

Fabian Sacharowitz: EIT InnoEnergy ist einer der größten europäischen Investoren im Bereich Cleantech, von Energiespeichertechnologien bis zur Elektromobilität. Unser Ziel ist es, nachhaltige Energieinnovationen in Europa marktfähig und kommerziell erfolgreich zu machen. Dafür bieten wir maßgeschneiderte Lösungen für Startup-Gründer, Mittelständer und Großunternehmen aus der Industrie sowie Aus- und Weiterbildungsprogramme für Studierende und Professionals an. Die Mittel hierfür beziehen wir größtenteils von der EU, genauer: dem Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT).

Dazu ein paar Fakten: Seit unserer Gründung 2010 haben wir mehr als 275 Mio. Euro in nachhaltige Energieinnovation investiert, über 330 Startups mit unseren Programmen unterstützt und die Markteinführung von nahezu 500 kommerziell verfügbaren Produkten vorangetrieben.

Neben einem tiefen Branchenverständnis und unseren erheblichen finanziellen Mitteln haben wir in dieser Zeit ein einzigartiges Netzwerk von europaweit über 500 Partnern, bestehend aus Corporates, Investoren und Forschungseinrichtungen bzw. Universitäten aufgebaut. Die Vernetzung zu diesen Partnern ist ein wesentlicher Mehrwert, der besonders auch für unsere Portfolio-Startups von entscheidender Bedeutung ist.

futureSAX: Sie investieren vorrangig in Unternehmen aus dem Bereich CleanTech und nachhaltige Energie. Wieso sind gerade diese Felder für Sie so interessant?

Fabian Sacharowitz: Der Klimawandel ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Nachhaltige Innovationen zu fördern und kommerziell erfolgreich zu machen, ist eine sehr wesentliche Komponente einer erfolgreichen Energiewende. Die bemerkenswerten Fortschritte beim Preis von Solar- und Windenergie sind wichtig, aber bei weitem nicht ausreichend. Der letzte Innovation Gaps Report der Internationalen Energieagentur (IEA) identifiziert über 100 Innovationslücken in 45 Kern-Technologien, die wesentlich für das Gelingen der Energiewende sind.

Hinzukommt, dass sich im Zuge der Energiewende Kundenverhalten und staatliche Regulierungen massiv verändern. So entstehen Wachstumsmärkte, welche durch die EU und die Regierungen auf Ebene der Einzelstaaten signifikant gefördert werden. Der Green Deal der EU ist hier ein prominentes Beispiel. Diese Gemengelage macht den Bereich nachhaltiger Energie für Investoren wie uns zusätzlich interessant.

Der Kampf gegen den Klimawandel muss trotz Corona-Krise weitergehen. Wichtig wird es sein, dass die erforderlichen Konjunkturprogramme infolge der Pandemie eine deutliche klimaschonende Prägung haben.

Fabian Sacharowitz, Investment Director, EIT InnoEnergy Germany

Sächsische Investoren Roadshow 2020

Am 1. Oktober findet die Sächsische Investoren Roadshow in Berlin statt. Melden Sie sich jetzt an!

futureSAX: Wie schätzen Sie die Auswirkungen der aktuellen Krise auf diese Branchen ein?

Fabian Sacharowitz: Seit Ausbruch der Pandemie stehen wir in quasi täglichem Austausch mit unseren Portfolio-Startups und kriegen ihre Herausforderungen aus erster Hand mit. Die sind zweifelsohne groß und lassen sich am Kunden- und Investitionsverhalten festmachen. Viele Startups kämpfen mit einem Nachfragerückgang, da ihre Kunden nicht-überlebenswichtige Investitionen in Technologie verschieben. Das führt mitunter zu Liquiditätsengpässen, sowohl kurz- als auch mittelfristig. Das Aufschieben oder Absagen bereits geplanter Investitionsrunden durch private Investoren zur Finanzierung von Wachstum ist eine andere Sorge, die viele auch unserer Portfolio-Startups umtreibt. Wir helfen bei all dem, so gut wir können. Dass wir mit dem EIT Unterstützung durch die EU haben, die umfassend öffentliche Mittel bereitstellt, ist in so einer Situation sicherlich hilfreich.

Insgesamt betrachtet dürften die Auswirkungen im Vergleich zu anderen Branchen aber noch moderat bleiben. Denn der Kampf gegen den Klimawandel muss trotz Corona-Krise weitergehen. Wichtig wird es sein, dass die erforderlichen Konjunkturprogramme infolge der Pandemie eine deutliche klimaschonende Prägung haben. Alles andere wäre aus meiner Sicht nicht vermittelbar. Insofern sehe ich die Branche mittel- und langfristig auf einem guten Weg.

futureSAX: Welche grundsätzlichen Voraussetzungen muss ein Start-up / Unternehmen erfüllen, damit Sie investieren?

Fabian Sacharowitz: Es hört sich etwas abgedroschen an: Aber wichtig ist vor allem das Team. Dabei kommt es nur zum Teil darauf an, dass die wesentlichen Kompetenzen vorhanden sind. Wichtig ist ebenfalls, dass das Team beratungsoffen ist und über gute Kommunikationsfähigkeiten verfügt. Wir haben übrigens ein eigenes, mit der ESADE in Barcelona zusammen entwickeltes Tool, das die unternehmerischen Fähigkeiten des Teams als Ganzem sehr genau misst und dabei gleichzeitig Entwicklungspotentiale aufzeigt. Natürlich sind daneben das Marktpotential des Produkts und die damit verbundene Wachstumsperspektive des Unternehmens entscheidend.

Gerade sehr jungen und ambitionierten Unternehmen können wir durch die Verknüpfung mit den richtigen Leuten und Organisationen in einer sehr frühen Phase enorm helfen.

Fabian Sacharowitz, Investment Director, EIT InnoEnergy Germany

futureSAX:  Welche Beteiligungsmodelle bietet EIT InnoEnergy für junge Unternehmen? Inwiefern ist diese Beteiligungsform für Sie als Investor, aber auch für die ausgewählten Unternehmen/ Startups, besonders interessant?

Fabian Sacharowitz: Wir setzen uns grundsätzlich mit den Gründern zusammen und versuchen herauszufinden, wo das Unternehmen steht, wo es hinmöchte und wie wir diesen Weg optimal unterstützen können. Dabei zeigt sich regelmäßig, dass finanzielle Unterstützung nur ein Teil der Lösung ist. Viel wichtiger sind meist Anstöße und die richtigen Kontakte aus unserem europäischen Netzwerk, die helfen, den Business Case größer, schneller und risikoärmer zu machen.

Am Ende schreiben wir alles, was wir uns vornehmen, in eine detaillierte Roadmap und einigen uns mit den Gründern bzw. den Eigentümern auf einen Anteil am Unternehmen als Gegenleistung für unser Investment. Im Gegensatz zu anderen Investoren fangen wir gleich nach Unterzeichnung des Termsheets mit unserer Unterstützung an und gehen dann gemeinsam zum Notar. Grundlage für die Zusammenarbeit ist ein großes wechselseitiges Vertrauen: von unserer Seite Vertrauen in das Marktpotenzial des Ventures und die Qualitäten des Teams. Und vonseiten des Ventures Vertrauen in unsere Möglichkeiten, den Weg zum Markterfolg zu ebnen und zu beschleunigen.

futureSAX: Sie sind bereits in das Leipziger Unternehmen Pamyra GmbH investiert. Mit dem futureSAX-Alumni Cloud&Heat sowie der Sunfire GmbH kommen weitere durch viel Risikokapital finanzierte Unternehmen aus ihren Fokusbereichen aus Sachsen. Wie ist Ihr Blick auf das sächsische Innovationsökoystem?

Fabian Sacharowitz: Durchaus sehr positiv. Nicht nur von pamyra wissen wir, dass in Sachsen viele Innovatoren und Talente auf eine hervorragende Forschungslandschaft und Startup-Förderung treffen. Gerade auch die Arbeit von futureSAX ist in dem Bereich vorbildlich. Ich persönlich finde vor allem die Innovationsbörse einen super Ansatz. Denn die beste Voraussetzung für ein erfolgreiches Venture ist, wenn technisches Knowhow und Business Development-Expertise zusammenkommen.

futureSAX: Vielen Dank für das Interview.

Kurzprofil EIT InnoEnergy:

EIT InnoEnergy ist der Innovationsmotor für nachhaltige Energie in Europa. Wir unterstützen und investieren in Innovation in allen Stadien des Innovationsprozesses - vom Klassenraum bis zum Endkunden. Über unser europaweites Netzwerk an Partnern bringen wir Innovatoren und Industrie, Absolventen und Arbeitgeber, Forscher und Entrepreneure sowie Unternehmen und Märkte zusammen. Dabei sind wir in drei wichtigen Innovationsfeldern aktiv:

  • Im Bildungsbereich helfen wir, gut informierte und ehrgeizige Nachwuchskräfte auszubilden, die sowohl die Anforderungen an Nachhaltigkeit sowie die Bedürfnisse der Industrie verstehen.
  • Im Rahmen von Innovationsprojekten bringen wir Ideen, Erfinder und Industrieunternehmen zusammen, um kommerziell erfolgreiche, nutzerorientierte Technologien und Lösungen zu entwickeln.
  • Mit unseren Business Creation Services unterstützen wir Entrepreneure und Start-ups dabei, mit ihren innovativen Lösungen am Markt erfolgreich zu sein und Europas Energie-„Ökosystem“ auszubauen.

EIT InnoEnergy wurde 2010 gegründet und wird vom Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT) unterstützt.

Investitionsfelder: Energy, Greentech, Mobility

Einstiegsphase: Pre-Seed until growth phase

Initiale Ticketgröße:  150 – 250 k€ + tailored support in business development

Mehr Informationen zu EIT InnoEnergy finden Sie auf der Website https://innoenergy.com/

Ihr Ansprechpartner bei futureSAX

Bild

Alexander Kühne

Projektmanager Kapital

Seine Affinität für digitale Technologien und deren Geschäftsmodelle entwickelte er nach einer mehrjährigen Tätigkeit in der Automobilindustrie. Während seines Masterstudiums des Wirtschaftsingenieurswesens an der Technischen Universität Dresden fokussierte er sich auf die Themen Geschäftsmodellentwicklung & Innovation und gründete ein Unternehmen im Bereich eCommerce und Podcasting. Zusätzlich ist er zweifacher Absolvent der Blockchain School Mittweida und engagiert sich im Organisationsteam des Blockchain Meetup Saxony. Er ist ausgebildeter Qualitätsmanagementbeauftragter (QMB) und war lange ehrenamtlich in der überparteilichen politischen Bildung im Politischen Jugendring Dresden e.V. (PJR) als Vorstandsmitglied engagiert.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Neuigkeiten aus den Netzwerken, kommende Veranstaltungen und aktuelle News aus dem sächsischen Innovationsland. Das und vieles mehr in unserem monatlich erscheinenden Newsletter!