futureSAX-Alumni-Interview mit Martin Spindler

  1. futureSAX - Innovationsplattform des Freistaates Sachsen
  2. futureSAX-Alumni-Interview mit Martin Spindler

„Eine gute und wertschätzende Kommunikation ist das A und O"

futureSAX-Alumni-Interview mit Martin Spindler, Geschäftsführer Tech & Life Solutions GmbH

Das bleibt im Ohr…wenn es sich dabei nicht gerade um den aktuellen Sommerhit, sondern um nur einen Ton – TINNITUS – handelt, wird aus Freude schnell Leid. Das Team rund um Gründer Martin Spindler will hier Abhilfe schaffen. Mit Musik die den Störton im Ohr einrahmt und damit verschwinden läßt – nicht für immer dafür aber direkt ab der ersten Anwendung. Wie genau das funktioniert und woher die Inspiration dazu kam, erfahren wir vom IN HARMONY Gründer im Interview.

futureSAX: Bitte beschreibe deine/eure Innovation in einem Satz.

Martin Spindler: IN HARMONY ist eine selbständig anwendbare Softwarelösung für Tinnitus-Betroffene, welche den individuellen Phantomton gezielt in automatisch angepasste Lieblingsmusik einbettet und ihn damit harmonisch umspielt, was die Belastung sofort wahrnehmbar und nachwirkend lindert.

futureSAX: Wie seid ihr auf den Gedanken gekommen? Was war der Auslöser?

Martin Spindler: Die grundlegende Inspiration für diese neue Art der Tinnituskompensation lieferte Bedřich Smetana, der qualvoll an einem Tinnitus litt. Seinen Dauerton versuchte er im Streichquartett Nr. 1 e-Moll, „Aus meinem Leben“ widerzuspiegeln. In einem Forschungsprojekt der TU Dresden haben wir gemeinsam mit HNO-Arzt Dr. med. Tymnik den Gedanken verfolgt, Tinnitus in musikalische Tonskalen einzuordnen, was wir erfolgreich mit ersten Anwendern testen konnten. Als Gründerteam haben wir den Ansatz weiterentwickelt.

futureSAX: Hat der Ort der Startup-Gründung eine wichtige Rolle gespielt, oder würdest du/ ihr eher sagen, dass ihr ortsunabhängig seid?

Martin Spindler: Unsere privaten Wurzeln und Bindungen sind in Dresden begründet. Produktentwicklung und Geschäftsmodell setzen theoretisch keinen Ortsbezug voraus. Praktisch haben wir aber sowohl im Forschungsprojekt als auch in der anschließenden Gründungsvorbereitung stets von der Kooperation mit lokalen Netzwerken, Partnern und Gründungsberatern profitieren können.

futureSAX: Welche wichtige Empfehlung oder welchen Tipp würdest du anderen Gründern mit auf den Weg geben?

Martin Spindler: Geschäftsbeziehungen sind menschliche Beziehungen! Eine gute und wertschätzende Kommunikation ist das A und O – sowohl nach Außen als auch nach Innen. Und für ein gut performantes Team darf beim Arbeiten der Spaß nicht zu kurz kommen.

futureSAX: Warum sollten (angehende) Gründer an Wettbewerben wie dem Sächsischen Gründerpreis teilnehmen?

Martin Spindler: Einmal der Lerneffekt: Awards wie der Sächsische Gründerpreis bieten eine gute Gelegenheit, Erfahrungen im Präsentieren zu sammeln und Experten-Feedback einzuholen. Zweitens die Sichtbarkeit: du bekommst eine tolle PR und das kostenfrei. Drittens Vernetzung: du kommst ins Gespräch mit Gleichgesinnten, erfahrenen Gründern, Investoren oder potenziellen Partnern.

futureSAX: Wie sehen die nächsten Meilensteine aus// welche Herausforderungen stehen an// auf was dürfen wir uns mittelfristig von euch freuen?

Martin Spindler: Als frisch gegründete Tech & Life Solutions GmbH arbeiten wir daran, so schnell wie möglich IN HARMONY in Verkehr zu bringen. Mit dem Uniklinikum Dresden läuft eine klinische Studie an. Wir machen unsere mobile App bereit, um sie Betroffenen über die Stores anbieten zu können. Außerdem wollen wir unsere Profi-Version demnächst Ärzten, Akustikern, Therapeuten, Kliniken usw. zur Verfügung stellen, zur Betreuung bzw. auch Versorgung von Patienten ohne selbständigen Zugang zu App- und Computertechnik.
Mittelfristig wollen wir Krankenkassen gewinnen, IN HARMONY in den Leistungskatalog aufzunehmen und die App um weitere Features erweitern.

Mehr zur Tech & Life Solutions GmbH erfahren Sie hier.

Ihre Ansprechpartnerin für Wettbewerbe

Bild

Mara Honke

Leitung Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltungen, Wettbewerbe & Alumni

Als Mitgründerin und ehemalige Geschäftsführerin einer Schülerfirma stellte Mara Honke bereits früh fest, wie wichtig Netzwerke für die Weiterentwicklung von Unternehmen sind, was es bedeutet, einen Businessplan zu schreiben und wie wichtig es ist, Ziele immer vor Augen zu haben. Während ihres Studiums im Bereich der Wirtschaftswissenschaften in Management & Organisation Studies hat sie durch ihr ehrenamtliches Engagement eine der größten Firmenkontaktmessen Sachsens und verschiedenste Veranstaltungen organisiert. Ihre Flexibilität und Kreativität in der Veranstaltungsorganisation kommt von der Leidenschaft für das Nähen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Neuigkeiten aus den Netzwerken, kommende Veranstaltungen und aktuelle News aus dem sächsischen Innovationsland. Das und vieles mehr in unserem monatlich erscheinenden Newsletter!