Transfer Roadshow #11 im September 2022

  1. futureSAX - Innovationsplattform des Freistaates Sachsen
  2. Transfer Roadshow #11 im September 2022

Transfer Roadshow #11 am Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung e. V.

Unter dem Motto „Von der Grundlagenforschung über Spin-offs zum Wettbewerbsvorteil“ fand die Sächsische Transfer Roadshow am Leibniz IOM in Leipzig statt. Neben Impulsen über Best Practice für Hightech-Ausgründungen im Bereich Filtrationstechnik und die Herausforderungen für hardwarebasierte Spin-offs erwartete die Teilnehmer eine spannende Paneldiskussion zum Thema „Wirtschaftskraft durch Hightech-Ausgründungen – (Nicht) in Deutschland?“.

Am Bespiel smarter Funktionsschichten für eine effiziente und nachhaltige Filtertechnik bei der Reinigung von Trink- und Abwasser bewies das Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung (IOM) erneut, dass Grundlagenforschung einen wertvollen Beitrag zum Wissens- und Technologietransfer in die Wirtschaft und damit zum unternehmerischen Wettbewerbsvorteil leisten kann. Dr. Agnes Schulze, Leiterin des Forschungsbereiches Oberflächen poröser Membranfilter am IOM, wurde für ihr Engagement im Rahmen der Gründung des Spinn-offs qCoat GmbH 2021 mit dem zweiten Platz des Sächsischen Transferpreises ausgezeichnet und berichtete auf der Sächsischen Transfer Roadshow über die Hintergründe des Projektes.

qCoat ist das jüngste Spin-off des IOM und erreicht für seine Auftraggeber durch die Veredelung von Membranfiltern eine Verdopplung der Produktlebenszeit bei höherer Filterleistung und geringerem Energieverbrauch. Ihr Geschäftsführer, Dr. Alexander Braun, erläuterte, wodurch die Kunden der qCoat sowie die Endanwender der Filtertechnik von den ökonomischen und ökologischen Vorteilen durch die Effizienzsteigerung und Nachhaltigkeit profitieren können. Bis dies in Serie angeboten werden kann, gilt es für das Start-up jedoch noch einige Herausforderungen zu lösen.

Das weiß Carsten Bachert, Geschäftsführer der WTA Technologies GmbH, nur all zu gut. Seine Firma feierte vergangene Woche das 5-jährige Jubiläum. Ihm und seinem Mitgründer ist es gelungen, eine Finanzierung für die hohen Anlaufkosten seines hardwarebasierten Hightech-Start-ups zu erlangen.

Dass das nicht selbstverständlich ist, verdeutlichte die anschließende Paneldiskussion mit:

Die Vorfinanzierung der Produktion, Lieferantenrechnungen, Lagerkosten und Infrastruktur ist nur eine von vielen Herausforderungen, die von den meisten wissenschaftsbasierten Spinn-offs gemeistert werden müssen. Neben einer Einigung zur Übertragung von Intellectual Property (IP) gilt es auch ein geeignetes Team aufzubauen und einen Marktzugang zu etablieren. Die rund 40 Zuhörer vor Ort nutzten die Gelegenheit, den Erfahrungsberichten der Panelteilnehmer zu folgen und ihre eigenen Fragen in das Gespräch einzubringen.

Das abschließende Get-together wurde rege für vertiefende Diskussionen diesbezüglich und zum intensiven Netzwerken genutzt.

Ihre Ansprechpartnerin bei futureSAX

Bild

Tina Grüning

Projektmanagerin Forschung & Transfer

Verwertung & Validierung

Inhaltliche Diversität ist ihr Antrieb. Sei es im interdisziplinären Diplomstudiengang Mechatronik an der Technischen Universität Dresden, als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Baumaschinen- und Fördertechnik oder als wissenschaftliche Referentin am Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Fördertechnik IWU, der inspirierende Austausch mit Forschungsteams unterschiedlichster Fachrichtungen begeistert Tina Grüning seit je her. Denn ihr größtes Interesse gilt dem Wissens- und Technologietransfer: dabei zu unterstützen, dass die herausragenden Ergebnisse kreativer Forschungsteams möglichst schnell vorteilhaft für Industrie und Gesellschaft in die Anwendung kommen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Neuigkeiten aus den Netzwerken, kommende Veranstaltungen und aktuelle News aus dem sächsischen Innovationsland. Das und vieles mehr in unserem monatlich erscheinenden Newsletter!