futureSAX-Alumni-Interview Salwiczek-Majonek Raylytic

  1. futureSAX - Innovationsplattform des Freistaates Sachsen
  2. futureSAX-Alumni-Interview Salwiczek-Majonek Raylytic

„Achtet darauf, dass eure Idee ein ECHTES Problem lösen kann."

futureSAX-Alumni-Interview mit Claudia Salwiczek-Majonek, Business Development Manager bei RAYLYTIC GmbH

 

Die Erfolgsaussichten einer medizinischen Behandlung beruht meist auf dem Erfahrungsschatz eines Arztes, sowie eventuell des Erfahrungsschatzes von Kolleginnen und Kollegen. Die RAYLYTIC GmbH aus Leipzig hat mit UNITY eine Plattform entwickelt, die mithilfe künstlicher Intelligenz Informationen aus Befunden und Diagnosen verknüpft und damit ein 360°-Einblick in Wirkmechanismen, Einflussfaktoren, eingesetzte Medizinprodukte und Qualität der Behandlung ermöglicht. Im futureSAX-Alumni-Interview gibt auch Claudia Salwiczek-Majonek, Business Development Manager bei RAYLYTIC GmbH einen 360°-Einblick - rückblickend in die Entwicklung der Idee und vorausblickend in die Zukunft.

futureSAX: Bitte beschreiben Sie Ihre Innovation in einem Satz.

Claudia Salwiczek-Majonek: Die von RAYLYTIC entwickelte Software findet Anwendung im Bereich klinischer Studien, Diagnose und klinischer Prozessautomatisierung. Unsere webbasierte Plattform UNITY stellt eine Verbindung zu klinischen IT-Systemen her, extrahiert Informationen aus radiologischen Bilddaten mit Hilfe von künstlicher Intelligenz und verknüpft diese mit dem Behandlungserfolg, den die Patienten anhand wissenschaftlich validierter Fragebögen erfassen, wodurch ein 360° Einblick in Wirkmechanismen, Einflussfaktoren, in die Qualität der Behandlung und der eingesetzten Medizinprodukte ermöglicht wird.

futureSAX: Wie sind Sie auf den Gedanken gekommen? Was war der Auslöser?

Claudia Salwiczek-Majonek: Gründer Frank Trautwein hat über fast zwei Dekaden Implantate für die Medizinprodukteindustrie entwickelt und war unweigerlich mit den Unzulänglichkeiten des Gesundheitswesens konfrontiert, vor und hinter den Kulissen. Auch heute noch ist es in der Medizin nicht möglich, die Erfolgsaussichten einer Behandlung nur auf Grundlage empirisch gewonnener Daten vorherzusagen. Der Erfahrungsschatz auf den ein Arzt zugreifen kann, beschränkt sich meistens auf seine ureigenen Erkenntnisse, und vielleicht noch auf den von ein bis zwei Kollegen. Dabei generiert jeder Arzt im Laufe seines Lebens unglaublich viel Wissen und Erfahrung. Zudem steckt unglaublich viel Wissen in Publikationen, aber es ist völlig unmöglich dieses in wenigen Minuten für ein Gespräch oder eine Behandlungsentscheidung mit einem Patienten abzurufen und zu nutzen. Das war bzw. ist für uns eine unbefriedigende Situation, die wir ändern wollten und werden.

„Was auch immer du tust, tue es mit Hirn, Herz und Hand.”

Claudia Salwiczek-Majonek, Business Development Manager bei RAYLYTIC

futureSAX: Hat der Ort der Start-up-Gründung eine wichtige Rolle gespielt, oder würden Sie eher sagen, dass Sie ortsunabhängig sind?

Claudia Salwiczek-Majonek: Neben der tatkräftigen Unterstützung der hiesigen Wirtschaftsförderung und durch die Bereitstellung von Risikokapital des Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS), waren insbesondere die hervorragende Aufstellung der Universitäten im Bereich Medizin und Informatik, sowie die hohen Wachstumsraten im Bereich der für uns relevanten Absolventen entscheidende Faktoren für unsere Standortwahl. Die hohe Lebensqualität, verbunden mit (noch) bezahlbaren Kosten, waren wesentliche Kriterien unserer ersten Mitarbeiter, die sich aus diesen Gründen für den Standort Leipzig eingesetzt haben.

futureSAX: Was war der beste Rat, den Sie je erhalten haben?

Claudia Salwiczek-Majonek: Was auch immer du tust, tue es mit Hirn, Herz und Hand.

Nominiert beim Sächsischen Gründerpreises: Raylytic GmbH

futureSAX: Welche wichtige Empfehlung oder welchen Tipp würden Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben?

Claudia Salwiczek-Majonek: Achtet auf euer Timing und darauf, dass eure Idee neben allen idealistischen Zielen auch umsetzbar ist und ein ECHTES Problem zu einem akzeptablen Preis lösen kann.

futureSAX: Warum sollten (angehende) Gründer an Wettbewerben wie dem Sächsischen Gründerpreis teilnehmen?

Claudia Salwiczek-Majonek: Die Teilnahme bietet ein attraktives Paket bestehend aus diversen Services, wie z.B. Pitchtraining und Imagefilm. Außerdem ermöglicht die Teilnahme Netzwerk- und Marketingmöglichkeiten, eine erhöhte Visibility, Stärkung der Region, etc.

futureSAX: Auf was dürfen wir uns mittelfristig von Ihnen freuen?

Claudia Salwiczek-Majonek: Neben einer Kooperation mit der Universität Leipzig und dem Innovation Center Computer Assisted Surgery (ICCAS), deren Patienten und Mitarbeiter von unserer Plattform unmittelbar profitieren, ermöglicht unsere Lösung sowohl Start-Ups als auch etablierten Firmen mit datengestützten Anwendungen künftig den Zugang zu mittlerweile über 100 Kliniken im In- und Ausland. Über weitere regionale Kooperationen leisten wir damit einen Beitrag, Sachsen zum führenden Zentrum für sichere und hochwertige digitale Anwendungen im Bereich e-Health weiterzuentwickeln.

Darüber hinaus etablieren wir RAYLYTIC als einen zukunftsträchtigen und attraktiven Arbeitgeber und erwarten in den kommenden Jahren ein stetiges Wachstum, vorwiegend in den Bereichen maschinelles Lernen, Datenwissenschaften und cloudbasierter bzw. hybrider medizinischer Software.

Life Science / Medizin / Gesundheit

Team „Raylytic GmbH“ | Leipzig

UNITY - Digitales Ökosystem für die patientenkontrollierte Nutzung von Gesundheitsdaten

UNITY stellt die Verbindung zu klinischen IT-Systemen her, extrahiert Informationen aus radiologischen Bilddaten mit Hilfe von KI und verknüpft diese mit dem Behandlungserfolg, den die Patienten anhand wissenschaftlich validierter Fragebögen erfassen. Dadurch entsteht ein 360° Einblick in Wirkmechanismen, Einflussfaktoren, in die Qualität der Behandlung und der eingesetzten Medizinprodukte.

Ihre Ansprechpartnerin bei futureSAX

Bild

Mara Wollensak

Öffentlichkeitsarbeit/Events

Als Mitgründerin und ehemalige Geschäftsführerin einer Schülerfirma stellte Mara Wollensak bereits früh fest, wie wichtig Netzwerke für die Weiterentwicklung von Unternehmen sind, was es bedeutet, einen Businessplan zu schreiben und wie wichtig es ist, Ziele immer vor Augen zu haben. Während ihres Studiums im Bereich der Wirtschaftswissenschaften in Management & Organisation Studies hat sie durch ihr ehrenamtliches Engagement eine der größten Firmenkontaktmessen Sachsens und verschiedenste Veranstaltungen organisiert. Ihre Flexibilität und Kreativität in der Veranstaltungsorganisation kommt von der Leidenschaft für das Nähen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Neuigkeiten aus den Netzwerken, kommende Veranstaltungen und aktuelle News aus dem sächsischen Innovationsland. Das und vieles mehr in unserem monatlich erscheinenden Newsletter!