„Wir haben einen Plan präsentiert und dann im 3-Monats-Rhythmus gezeigt, dass wir liefern und auf diesen Plan performen.“

  1. futureSAX - Innovationsplattform des Freistaates Sachsen
  2. „Wir haben einen Plan präsentiert und dann im 3-Monats-Rhythmus gezeigt, dass wir liefern und auf diesen Plan performen.“

„Wir haben einen Plan präsentiert und auf diesen Plan performt.“

Dr. Lasse Landt, CFO der pamyra GmbH im futureSAX-Interview

Speziell bei der Suche nach den perfekten Investoren spielt Vertrauen eine ganz wichtige Rolle. Dr. Lasse Landt, Chief Financial Officer der pamyra GmbH, sieht hier aber auch Gründerinnen und Gründer selbst in der Pflicht. Im futureSAX-Interview spricht er über die eigene Verantwortung, wie das Vergleichs- und Buchungsportal für Logistikdienstleistungen den Kontakt zu Investoren gesucht und Vertrauen hergestellt hat.

futureSAX: Herr Dr. Landt, bitte beschreiben Sie Ihre Innovation in einem Satz:

Dr. Lasse Landt: Wir haben mit pamyra die erste unabhängige Vergleichs- und Buchungsplattform für Speditionen entwickelt – das heißt, wir machen das, was Vergleichsplattformen wie booking.com oder check24 für Hotels macht für Spedition – und nein, das gibt’s tatsächlich noch nicht. Es ist ziemlich kompliziert, eine Spedition zu buchen und wir haben den Aspekt der Vergleichbarkeit mit eingebracht.

futureSAX: Was macht pamyra einzigartig?

Dr. Lasse Landt: Das Thema Transaktionskosten steht bei uns im Fokus. Auf der Seite des Versenders ist das vor allem die Suche und der Vergleich, das wird meist noch händisch gemacht. Das läuft in etwa so ab: man schreibt 20 Emails, schaut, was zurückkommt, vergleicht die Angebote, die oft 40% auseinander liegen und bucht dann, ebenfalls händisch. Und wir haben uns gesagt: das geht auch besser! Wir alle wissen wie, nämlich über eine Vergleichsplattform und der Knackpunkt war, Speditionen an Board zu bekommen, denen zu zeigen, dass wir kein Wettbewerber sind. Unser Ansatz ist: die Speditionen sollen das machen, was sie am besten können. Da gibt es viele logistische Experten, die das teilweise in der dritten Generation bereits machen. Das Onlinethema ist unser Steckenpferd und wir bieten den Speditionen da Unterstützung und Mehrwert.

Das nächste futureSAX-Gründerforum

Ein investorenfähiges Finanzierungskonzept erstellen

Finanzierungskonzepte sind die Basis des Erfolgs eines jeden Start-ups. Doch wer ist der richtige Ansprechpartner zur Finanzierung meiner Gründung?

futureSAX: 2016 und 2017 gab es in der Geschichte von pamyra bereits Investment-Runden – wie haben sich die Kontakte und Gespräche angebahnt?

Dr. Lasse Landt: Eigentlich reicht die Verbindung zu unserem Investor nach Dresden schon lange zurück. Ich habe 3,5 Jahre in Dresden gewohnt und bei einem anderen Start-up ein Invest zur Wachstumsfinanzierung realisiert. 2016 war als ich selber noch Investmentmanager von einem Frühphasen-Investor und habe dann mein Netzwerk aktiviert.

Es war am Anfang tatsächlich nicht leicht, aber wir waren immer sehr überzeugt von der Idee und das Wachstum gab uns da auch Recht. Ich kann es nur bestätigen, aus Gründersicht ist es wahnsinnig wichtig, frühzeitig ins Gespräch mit Investoren zu gehen, die Karten auf den Tisch zu legen und zu sagen, was man für Pläne hat. Was uns mit den Investoren geholfen hat, ist, dass wir einen Plan präsentiert haben und dann im 3 Monats-Rhythmus gezeigt haben, dass wir liefern. Wir haben auf diesen Plan hin performt – ich war selber etwas überrascht, dass das so gut funktioniert hat – wir haben über ein Jahr relativ genau die Planzahlen geliefert.

futureSAX:  Welchen Tipp habt ihr für Gründerinnen und Gründer, die ihre Geschäftsmodelle für Finanzierungskonzepte öffnen wollen?

Dr. Lasse Landt: Ein Punkt, der wichtig ist: Baut eine Pipeline auf – einige Investoren kommen erst an Board, wenn andere Investoren schon an Board sind. Unsere Runde war dann „oversuscribed“. Das kriegt man aber nur hin, wenn man viele Optionen sich offenhält und auch dafür arbeitet. Wir haben 50 Investoren durchs Deck geführt und gepitcht.

Ein wirkliches Geheimrezept gibt es nicht. Was ich gut finde für beide Seiten ist, wenn man Zeit hat, sich kennenzulernen - also nicht, wenn man mit dem Pitchdeck um die Ecke kommt und da schon das Geld braucht. Im Idealfall lernt man sich auf einem Event kennen und pitcht da schon mal locker die Idee, und anschließend später in 1 – 2 Monaten ins Fundraising zu starten.

Wenn man sich dann kennenlernt, ist dann schon ein Stück Vertrauen da und das kommt sehr gut an. Geht proaktiv auf die Leute zu, schreibt mal eine E-Mail, auch wenn ihr aktuell kein Geld braucht, einfach, weil es sich entspannter verhandeln lässt, wenn man nicht die Pistole auf der Brust hat.

"Wir haben 50 Investoren durchs Deck geführt und gepitcht."

Dr. Lasse Landt, CEO pamyra GmbH

futureSAX: Was sind die nächsten Meilensteine für pamyra?

Dr. Lasse Landt: Wir haben unsere Plattform umgebrandet und die „Pamyra Next Generation“ gelauncht – das heißt mehr Funktionalitäten und eine bessere User-Experience auf unserer Plattform umgesetzt. Gleichzeitig haben wir Vielversender als Zielgruppe für uns erschlossen und mit „pamyra professional“ für diese Zielgruppe einen Anknüpfungspunkt entwickelt. Investmentseitig haben wir uns zu einer „Bridge-Round“ entschlossen, also eine weitere Investment-Runde mit unseren bestehenden Investoren, erweitert um zwei Business-Angels, einem erfahrenen Logistiker sowie einen erfahrenen Versender, um uns mit Know-How und Expertise ausgewogen auf Versender- und Speditionsseite zu unterstützen. Eine größere Investment-Runde ist nun für Ende 2020 geplant.

Vielen Dank für das Gespräch!

Mehr Infos zum Leipziger Vergleichs- und Buchungsplattform für europaweite Transporte pamyra gibt es hier: https://www.pamyra.de/

Ihr Ansprechpartner bei futureSAX

Bild

Alexander Seedorff

Projektmanager Gründen

Aktiv mitgestalten und Neues schaffen, anstatt anderen dabei zuzusehen – dieses Credo prägt das Leben von Alexander Seedorff. Bereits während seines Studiums der Politik- und Kommunikationswissenschaften an der Technischen Universität Dresden engagierte er sich ehrenamtlich beim Aufbau von professionellen Strukturen beim Basketball-Drittligist Dresden Titans. Durch seine beruflichen Stationen in der Erziehungswissenschaft und im Sächsischen Landtag fokussierte er die zukunftsorientierten Themen Hochschule, Wissenschaft und Bildung sowie Kultur und Medien. Mit Herz und Hand sammelt er persönliche Erfahrungen als Social Entrepreneur bei der Gründung und Leitung eines Vereins zur Förderung der Fankultur.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Neuigkeiten aus den Netzwerken, kommende Veranstaltungen und aktuelle News aus dem sächsischen Innovationsland. Das und vieles mehr in unserem monatlich erscheinenden Newsletter!