Sächsische Transfer Roadshow #12

Sächsische Transfer Roadshow #12 im Nationalen Leichtbau-Validierungszentrum

Unter dem Motto „Unkomplizierte F&E-Kooperationen für Technologietransfer – Mit einzigartigem Validierungszentrum zielgerichtet zum Wettbewerbsvorteil für KMU“ stellten die Nominierten des Sächsischen Transferpreises 2021 ihre Erfolgsgeschichte vor.

Eine langjährige Partnerschaft zwischen Wissenschaft und Wirtschaft – mit Erfolg

Der Technologietransfer aus Universitäten heraus hat viele Facetten. Eine Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft bedeutet dabei nicht zwangsläufig, dass umfangreiche Forschungsprojekte stattfinden. Universitäten können ebenso Partner von KMU sein und durch den schnellen und zielgerichteten Transfer von Technologieneuheiten bei der Lösung von Herausforderungen unterstützen.

Ein Beispiel ist das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der Technischen Universität Dresden. Das ILK blickt nicht nur auf eine lange Tradition von erfolgreichen Ausgründungen zurück, sondern bietet KMU mit dem Leichtbau-Validierungszentrum einen Ort für schnellen Transfer ökonomisch und ökologisch sinnvoller Lösungen in die Realwirtschaft. Dafür wurde Vorstandsmitglied Prof. Maik Gude wiederholt für den Sächsischen Transferpreis nominiert.

Das Ergebnis – Lithium-Ionen-Batteriesysteme made in Dresden

Die SCABA GmbH ist ein Produzent von Lithium-Ionen-Batteriesystemen aus Dresden, deren Erfolg auf der Zusammenarbeit mit Prof. Maik Gude, Vorstand Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik, Inhaber Professur für Systemleichtbau & Mischbauweisen der Technischen Universität Dresden basiert. Gemeinsam wurden das umfangreiche ILK-Knowhow sowie die unikale Anlagentechnik eingesetzt und rasche Nachweise der technischen Funktionsfähigkeit der hergestellten Prototypen erbracht. Im Ergebnis des Vorhabens besitzt die SCABA GmbH nun eine von namhaften Kunden anerkannte, prozessstabile und kostengünstige Technologie: Vorkonfektionierte, hybride Kunststoff/Metallblech-Zellverbinder, die eine „Lego“-ähnliche Montage von Lithium-Ionen Rundzellen über eine Presskontaktierung gestatten.

Verbindung von Hochschulforschung und sächsischen KMU

In kurzweiligen Impulsvorträgen stellten Prof. Dr. Maik Gude, Vorstand Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik, Inhaber Professur für Systemleichtbau & Mischbauweisen, Technische Universität Dresden und Dr.-Ing. Marco Zichner, Chief Engineer, SCABA GmbH, Dresden ihre Erfolgsgeschichte den Teilnehmenden der Sächsischen Transfer Roadshow vor.

Darüber hinaus bereicherten Prof. Dr. Ronald Tetzlaff, Chief Officer Technologietransfer und Internationalisierung, Technische Universität Dresden und Prof. Dr. Gianaurelio Cuniberti, Inhaber der Professur für Materialwissenschaft und Nanotechnik und Max Bergmann Zentrum für Biomaterialien, Technische Universität Dresden mit ihren Impulsen zu Internationalisierung von anwendungsorientierter Forschung (Prof. Dr. Tetzlaff) sowie makroökonomischem Impact am Beispiel der Nanotechnologie (Prof. Dr. Cuniberti) die Runde aus interessierten Unternehmer/-innen und Forschenden.

Abschließend stellte Frank Schröter, Referent, Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Neuerungen sächsischer Technologieförderungen vor, bevor sich die Teilnehmenden beim Get-Together vertiefend zum Thema Transfer austauschten.

Prof. Maik Gude ist einer von weiteren Nominierten des Sächsischen Transferpreises – eine zusammenfassende Übersicht der vergangenen Erfolgsbeispiele sächsischer Transferakteure finden Sie hier.

Sächsischer Transferpreis 2023

Bis 8. März 2023 bewerben!

Transfererfolge vorstellen und feiern!

Der Sächsische Transferpreis ehrt herausragende Wissens- und Technologiegebende und verleiht modellhaften Transferprojekten Sichtbarkeit.

Jetzt bewerben!

Bewerben Sie sich noch bis zum 8. März 2023 auf den Sächsischen Transferpreis

Der Sächsische Transferpreis ehrt herausragende Wissens- und Technologiegebende und verleiht modellhaften Transferprojekten Sichtbarkeit.

Wissens- und Technologietransfer spielt für die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen eine wichtige Rolle. Der Sächsische Transferpreis ehrt Wissens- und Technologiegebende, die in besonderer Weise zum Gelingen eines Transferprozesses von der Wissenschaft in die Wirtschaft beigetragen haben und somit maßgeblich die Innovationskraft des sächsischen Mittelstandes stärken. Die sehr wichtige Rolle der Technologiemittelnden in diesem Prozess, wird durch einen Sonderpreis honoriert.

Bewerben Sie sich noch bis zum 8. März 2023 auf den Sächsischen Transferpreis 2023.

Ihr Ansprechpartner bei futureSAX

Bild

Michael Kelber

Projektmanager

Wissens- & Technologietransfer

Nach seinem Studium der Architektur war Michael Kelber mehrere Jahre als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Transferbereich zwischen Wissenschaft und Innovation an der Wissensarchitektur – Laboratory of Knowledge Architecture der Technischen Universität Dresden tätig. Schwerpunkt seiner Forschung und Lehre lag auf den Gebieten des Wissensmanagements und Entrepreneurships sowie der Methodenvermittlung zur Entwicklung von Geschäftsideen und der Ausschöpfung von Innovationspotentialen. Parallel dazu begleitete Herr Kelber ein vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziertes Forschungsprojekt zum Aufbau und zur Vertiefung von Innovationskapazitäten im sächsisch-polnischen Grenzraum. Durch die Teilnahme an internationalen Forschungskonferenzen und dem Akademischen Austausch mit der Waseda Universität in Tokyo sind Herrn Kelber kulturübergreifende Herangehensweisen und Verfahren zur Entwicklung von Forschungsprojekten und Geschäftsideen vertraut. In seiner Freizeit unterstützte er zuletzt in einer aktiven Rolle die Vorbereitungsphase einer Ausgründung und engagiert sich als Ordentliches Mitglied beim Filmverband Sachsen. 

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Neuigkeiten aus den Netzwerken, kommende Veranstaltungen und aktuelle News aus dem sächsischen Innovationsland. Das und vieles mehr in unserem monatlich erscheinenden Newsletter!