Sächsischer Transferpreis 2021 - Dr. Christoph Zeh

  1. futureSAX - Innovationsplattform des Freistaates Sachsen
  2. Sächsischer Transferpreis 2021 - Dr. Christoph Zeh

Nominiert für den Sächsischen Transferpreis 2021 - Dr. Christoph Zeh und die Senodis Technologies GmbH

Mit dem Ceracode® hat Dr. Christoph Zeh vom Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS eine Kennzeichnungslösung für Metallbauteile entwickelt, die eine durchgängige Identifizierbarkeit ermöglicht.
Mit dieser Innovation wurde Dr. Zeh, der die beiden aufeinander aufbauenden Transferprojekte initiierte und deren technische Umsetzung leitete, für den Sächsischen Transferpreis 2021 nominiert. Speziell die erfolgreiche, wirtschaftliche Verwertung dieser Innovation wurde von der Jury besonders hervorgehoben.

Alle Nominierte vom Sächsischen Transferpreis 2021

Das sagt die Jury

920°C Fertigungstemperatur ist im wahrsten Sinne des Wortes eine raue Produktionumgebung. Dr. Christoph Zeh und sein Team vom Fraunhofer IKTS entwickelten ein innovatives Verfahren zu Kennzeichnung von Bauteilen, das ein hohes Potential für die Prozessüberwachung z.B. im Automobilbau besitzt. Der erfolgreiche Transfer in die wirtschaftliche Verwertung durch die Senodis GmbH ist beispielgebend

Prof. Dr. Cornelia Zanger, Technische Universität Chemnitz

Ihre Ansprechpartner bei futureSAX

Bild

Michael Kelber

Projektmanager Forschung & Transfer

Wissens- & Technologietransfer

Nach seinem Studium der Architektur war Michael Kelber mehrere Jahre als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Transferbereich zwischen Wissenschaft und Innovation an der Wissensarchitektur – Laboratory of Knowledge Architecture der Technischen Universität Dresden tätig. Schwerpunkt seiner Forschung und Lehre lag auf den Gebieten des Wissensmanagements und Entrepreneurships sowie der Methodenvermittlung zur Entwicklung von Geschäftsideen und der Ausschöpfung von Innovationspotentialen. Parallel dazu begleitete Herr Kelber ein vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziertes Forschungsprojekt zum Aufbau und zur Vertiefung von Innovationskapazitäten im sächsisch-polnischen Grenzraum. Durch die Teilnahme an internationalen Forschungskonferenzen und dem Akademischen Austausch mit der Waseda Universität in Tokyo sind Herrn Kelber kulturübergreifende Herangehensweisen und Verfahren zur Entwicklung von Forschungsprojekten und Geschäftsideen vertraut. In seiner Freizeit unterstützte er zuletzt in einer aktiven Rolle die Vorbereitungsphase einer Ausgründung und engagiert sich als Ordentliches Mitglied beim Filmverband Sachsen. 

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Neuigkeiten aus den Netzwerken, kommende Veranstaltungen und aktuelle News aus dem sächsischen Innovationsland. Das und vieles mehr in unserem monatlich erscheinenden Newsletter!