Positives Fazit des Modellprojekts InnoStartBonus

  1. futureSAX - Innovationsplattform des Freistaates Sachsen
  2. Positives Fazit des Modellprojekts InnoStartBonus

Positives Fazit des Modellprojekts Gründerförderung InnoStartBonus

Der Optimismus und Mut zum Gründen sind bei der Veranstaltung „InnoStartBonus: Meet&Match“ ungebrochen.

Das Modellprojekt InnoStartBonus (ISB) des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) findet einen besonderen Höhepunkt im Dezember 2020 nach zweijähriger Projektlaufzeit mit vier Förderaufrufen. Als symbolischer Abschluss der erfolgreichen Modellphase fand am 7. Dezember 2020 das „InnoStartBonus: Meet&Match“ statt, wobei die Begleitphase der geförderten Teams durch futureSAX und das futureSAX Netzwerk weiterhin fortlaufend ist.

Ursprünglich als Präsenzveranstaltung in der Sächsischen Landesausstellung im historischen Zwickauer Audi-Bau geplant, erwartete die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufgrund der Corona-Beschränkungen eine Online-Veranstaltung mit einem vielseitigen Programm. Die Elevator Pitches der Geförderten sowie die Networking-Area für einen regen Austausch und zur Vernetzung der Geförderten untereinander und mit dem Expertengremium standen dabei im Mittelpunkt.

Per Videobotschaft begrüßte der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig die Gründerinnen und Gründer. In seinem Grußwort zeigte er sich begeistert von der sachsenweiten starken Resonanz des Modellprojekts und dessen große branchenübergreifende Bandbreite an innovativen Geschäftsideen: „Obwohl der dritte und vierte Förderaufruf mitten in die Corona-Krise gefallen sind, verzeichneten wir in diesen Calls jeweils neue Teilnahmerekorde. Der Optimismus und der Mut zum Gründen sind ungebrochen. Solche Menschen brauchen wir in dieser schwierigen Zeit. Sie stärken die Innovationskraft der sächsischen Wirtschaft und schaffen zukunftsfähige Arbeitsplätze.“

„Solche Menschen brauchen wir in dieser schwierigen Zeit. Sie stärken die Innovationskraft der sächsischen Wirtschaft und schaffen zukunftsfähige Arbeitsplätze.“

Martin Dulig,

Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Das Modellprojekt InnoStartBonus ist dabei schon jetzt zu einem zentralen Baustein geworden, dessen Verstetigung im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel im künftigen Doppelhaushalt 2021/22 vorgesehen ist. Aus gutem Grund: Mit dem Ziel, die Wahrscheinlichkeit für die erfolgreiche Umsetzung einer innovativen Geschäftsidee in der Vor- und Gründungsphase signifikant zu erhöhen, hat der InnoStartBonus die Erwartungen übertroffen.

In den insgesamt vier Förderaufrufen wurden von fast 377 Interessenten 173 Gründungskonzepte aus zwölf verschiedenen Branchen eingereicht. In den abgeschlossenen Auswahlverfahren hat das Expertengremium insgesamt 78 Gründerinnen und Gründer mit ihren innovativen Geschäftsideen für förderwürdig befunden. Derzeit sind bereits 35 Gründungen im Laufe der bisherigen Förderung vollzogen worden, sowohl in Form von Teamgründungen als auch Einzelgründungen aus ganz Sachsen – wobei etwas mehr als die Hälfte der Gründungen in den Großstädten Leipzig, Dresden und Chemnitz umgesetzt wird. Insgesamt 31 Kinder von Geförderten profitieren vom Kinderbonus.

„Insbesondere auch, dass das Modellprojekt Gründende mit verschiedenem beruflichen Hintergrund zur Gründung motiviert, vom Jugendlichen über Ausgründungen bis hin zur Jungunternehmerin aus dem Nebenerwerb. Das spricht für die Idee und Umsetzung des InnoStartBonus.”

Marina Heimann,

Geschäftsführerin der futureSAX GmbH

Marina Heimann, Geschäftsführerin der futureSAX GmbH, schätzt den InnoStartBonus: „Die sachsenweite und branchenübergreifende Resonanz im ländlichen Raum und den Städten ist Ausdruck der vielseitigen Gründungskultur im Freistaat und zeigt welches Potenzial es weiter zu heben gilt. Insbesondere auch, dass das Modellprojekt Gründende mit verschiedenem beruflichen Hintergrund zur Gründung motiviert, vom Jugendlichen über Ausgründungen bis hin zur Jungunternehmerin aus dem Nebenerwerb. Das spricht für die Idee und Umsetzung des InnoStartBonus.”

Die Veranstaltung bot zudem aktuelle Einblicke in das Gründergeschehen in Sachsen sowie die Unterstützung seitens des SMWA zur Entwicklung junger Unternehmen. Dabei ging das Panel auf die Chancen der Gründungsförderung für innovative Gründungen im Freistaat Sachsen ein. Der erneute Bewerberrekord in Call 4 verdeutlicht nochmals das sachsenweite und branchenübergreifende Interesse an der Gründungsförderung InnoStartBonus für das sächsische Gründungsökosystem. Dies unterstreicht die im Koalitionsvertrag der sächsischen Landesregierung angestrebte Absicht, die Gründungsförderung nach der Modelllaufzeit fortzusetzen. So ist noch für das Frühjahr 2021 eine weiterer Förderaufruf und darüber hinaus eine Verstetigung des InnoStartBonus geplant.

Hintergrund: InnoStartBonus

Idee ist es, im Rahmen eines wettbewerblichen Verfahrens ausgewählte potenzielle sächsische Gründerinnen und Gründer mit innovativen Geschäftsideen mit einem Gründungsbonus von monatlich 1.000 Euro für zwölf Monate zu fördern, diese individuell zu betreuen und zu vernetzen.

Innovative Neugründungen sollen in die sächsische Gründerszene eingeführt und beim Start finanziell unterstützt werden. Die neue Gründerförderung ist familienfreundlich, denn pro unterhaltspflichtigem Kind wird für die Dauer der Förderung ein monatlicher Kinderbonus von 100 Euro gewährt.

Die futureSAX GmbH, die Innovationsplattform des Freistaates Sachsen, begleitet die Gründungsinteressierten im Bewerbungs- und Förderzeitraum individuell.

Weitere Informationen

futureSAX – InnoStartBonus https://www.futureSAX.de/InnoStartBonus

Das für den InnoStartBonus berufene Expertengremium https://www.futuresax.de/gruenden/innostartbonus/expertengremium

Richtlinie InnoStartBonus https://www.revosax.sachsen.de/vorschrift_gesamt/18831/41359.html

Info-Flyer „InnoStartBonus – Neue Förderung für innovative Gründer und Gründerinnen“ https://www.publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/32880

Broschüre „Start-up-Szene in Sachsen“ https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/29556

Hintergrund futureSAX – die Innovationsplattform des Freistaates Sachsen 

futureSAX ist der zentrale Ansprechpartner im sächsischen Gründungs- und Innovationsökosystem, mit dem Ziel die Innovationsakteure und das Innovationsland sichtbar zu machen. Durch vielfältige Maßnahmen setzt futureSAX Wachstumsimpulse für zukunftsfähige Innovationen, vernetzt branchenübergreifend Innovatoren aus Wirtschaft und Wissenschaft und erhöht die Effizienz von Innovationsprozessen.   

Im Modellprojekt Gründungsförderung InnoStartBonus übernimmt futureSAX im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr die Bewerbung der Förderaufrufe, organisiert das wettbewerbliche Bewerbungsverfahren und begleitet die Geförderten während der Förderphase unterstützend.

Ihre Ansprechpartnerin bei futureSAX

Bild

Michelle Kreisig

Assistant Managerin Öffentlichkeitsarbeit

Kommunikation & PR

So vielseitig wie der Begriff Kommunikation geprägt ist, ist er Michelle Kreisig bisher in der Forschungslandschaft, Medien- und Politikszene wie auch in Unternehmen begegnet. Die theoretischen Einblicke dazu erhielt sie in ihrem Bachelor- und Masterstudium der Kommunikationswissenschaft an der Technischen Universität Dresden, wo sie auch als Stipendiatin ausgezeichnet wurde. Inzwischen hat sie bereits bei einigen BMBF-geförderten Projekten, an Institutionen der TU Dresden sowie bei großen Dresdner Forschungsinstituten in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Schwerpunkt Wissenschaftskommunikation, gearbeitet. In ihrer freien Zeit lebt sie ihre Begeisterung für Kunst, engagiert sich ehrenamtlich in der Dresdner Kunst- und Kulturszene und schreibt hin und wieder auch literarisch.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Neuigkeiten aus den Netzwerken, kommende Veranstaltungen und aktuelle News aus dem sächsischen Innovationsland. Das und vieles mehr in unserem monatlich erscheinenden Newsletter!