header

Modell­projekt Gründungs­för­derung InnoStar­tBonus

Sie haben eine innovative Geschäftsidee und möchten diese in einem Gründungs­vor­haben umsetzen? Mögli­cher­weise beschäf­tigen Sie sich damit bereits im Neben­erwerb? Für die Verwirk­li­chung dieser Geschäftsidee unter­stützt Sie der Freistaat Sachsen vor und zu Beginn Ihrer Existenz­gründung mit dem InnoStar­tBonus.

Mit der Veröffentlichung des zweiten Förderaufrufs durch das Staats­mi­nis­terium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) am 5. September 2019 im Sächsischen Amtsblatt haben Sie die Möglichkeit, sich mit Ihrer innovativen Geschäftsidee über das Bewerbungsportal bis zum Bewerbungsschluss am 27. Oktober 2019 zu bewerben. Dazu reichen Sie auf dem Bewer­bungs­portal Ihr Ideen­papier in Form eines online­ba­sierten Frage­bogens zu Ihrem Geschäftsmodell ein.

Parallel zum diesem Call tourt futureSAX mit der InnoStart-Roadshow durch Sachsen, um in allen Regionen des Freistaates die neue Gründungsförderung InnoStartBonus vorzustellen.

Finden Sie nachfolgend einen Überblick der Förderrichtlinie InnoStartBonus.

Der Bewer­bungs­prozess

Mit dem Abschluss der Bewerbungsphase findet die Bewertung der Ideenpapiere durch das Expertengremium mit Fokus auf die in der Richtlinie vorgegebenen Bewertungskriterien und eine Nominierung der Präsentierenden vor dem Expertengremium statt (Stufe 1). Die Personen mit den besten innovativen Ideen erhalten die Möglichkeit zur persönlichen Präsentation im Rahmen der Sitzung des Expertengremiums (Stufe 2). Anschließend erteilt das Expertengremium ein „Votum zur Förderwürdigkeit“. Die Sächsische Aufbaubank – Förderbank (SAB) als zuständige Bewilligungsstelle entscheidet über die Förderung der ausgewählten Projektideen innerhalb von 4 Wochen nach Antragstellung bei der SAB. Allgemein gilt: Vor Antragstellung und Bewilligung der Zuwendung ist ein wettbewerbliches Verfahren zu durchlaufen. Ein Anspruch auf Förderung entsteht daraus nicht.

Ihre Fragen Rund um das Thema InnoStar­tBonus im Überblick

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für innovative Unternehmensgründungen vom 14.02.2019 (Förderrichtlinie InnoStartBonus)

Der Freistaat Sachsen fördert poten­zielle Gründe­rinnen und Gründer mit innova­tiven Geschäfts­ideen im Rahmen eines wettbe­werb­lichen Verfahrens nach Förder­aufruf. Eine Geschäftsidee gilt als innovativ, wenn diese der Reali­sierung von etwas Neuem mit Markt­po­tenzial dient oder eine Neuerung beinhaltet, die eine wesent­liche Verbes­serung von Produkten, Dienst­leis­tungen, Verfahren, Prozessen oder Geschäfts­mo­dellen mit einem gestei­gerten Kunden­nutzen hervorruft. Dies kann zum Beispiel eine Produkt- oder Dienst­leis­tungs­in­no­vation, eine Prozess- oder Verfah­rensin­no­vation oder eine Geschäfts­mo­del­lin­no­vation sein. Das neu gegründete Unter­nehmen muss seinen Sitz im Freistaat Sachsen haben.

  • Gründerpersönlichkeit/ Gründerteam
  • Kundennutzen, Innovationsgehalt oder Neuartigkeit der Idee
  • Adressierter Markt, Wettbewerbssituation
  • Machbarkeit
  • Branche, Bedarf

Die Gründungsförderung InnoStartBonus stellt einen monatlichen Zuschuss in Höhe von 1000 € pro Gründer/-in zuzüglich Kinderbonus in Höhe von 100 € pro unterhaltspflichtigem Kind pro Monat dar.

  • Monatliche Auszahlung pro Gründer/-in für die Zeit vor der Gründung (max. sechs Monate)
  • Auszahlung der Raten in einer Summe für die Zeit nach der Gründung erst bei Nachweis der Gründung (bis max. zum zwölften Monat des Förderzeitraumes).
  • Sofern bis zum Ablauf des zwölften Monats nach der ersten Auszahlung kein Nachweis der Unternehmensgründung vorliegt, endet der Förderzeitrum ohne Auszahlung der summierten Schlussrate.
  • Personen mit einem Alter von mindestens achtzehn Jahren, die ihren Hauptwohnsitz im Freistaat Sachsen haben
  • Gründungsteams können bis zu zwei Personen je Gründungsvorhaben gefördert werden (Beachtung des beruflichen Hintergrunds)
  • ausgeschlossen sind Zuwendungsempfänger des „Technologiegründerstipendiums“1
  • ausgeschlossen sind Personen, die eine Leistung nach § 137 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch – Arbeitsförderung –, in Verbindung mit einem nach den §§ 93, 94 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch gewährtem Gründungszuschuss beziehungsweise nach § 7 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch – Grundsicherung für Arbeitsuchende –, in Verbindung mit einem nach § 16b des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch gewährtem Einstiegsgeld in Anspruch nehmen
1 Zuwendungsempfänger und Zuwendungsvoraussetzungen gemäß Buchstabe C. II und III der ESF-Richtlinie „Unternehmensgründungen aus der Wissenschaft“ vom 26. Mai 2015 (SächsABl. S. 806), zuletzt enthalten in der Verwaltungsvorschrift vom 01. Dezember 2017 (SächsABl. SDr. S. 402)
 

Der Förder­zeitraum gliedert sich in zwei sechs­mo­natige Begleit­phasen. Die ausge­wählten und mit positivem Förderantrag beschie­denen Bewerber treten unmit­telbar nach Erhalt des Förder­be­scheids in die erste Phase ein. Sie werden im Rahmen der beglei­tenden Öffent­lich­keits­arbeit zum Modell­projekt InnoStar­tBonus bekannt­ge­geben und auf der futureSAX-Webseite vorge­stellt. Zu Beginn der ersten Förder­phase steht ein indivi­du­elles Auftakt­ge­spräch („Kick-off Gespräch“) bei futureSAX. Dabei werden dem Gründer die Möglich­keiten und Angebote der Innova­ti­ons­plattform erläutert und indivi­duell passende Empfeh­lungen zu Kontakten aus dem futureSAX-Netzwerk gegeben. Bereits in dieser Phase stehen dem zukünf­tigen Gründer alle Veran­stal­tungs­formate und Angebote von futureSAX zur Verfügung. Sie werden in die vorhan­denen Netzwerkak­ti­vi­täten einge­bunden.

Bevor die angehenden Gründe­rinnen und Gründer in die zweite Förder­phase eintreten, erfolgt ein „Follow-up Gespräch“ mit futureSAX. Ziel ist die Abstimmung der nächsten Meilen­steine für die zweite Förder­pe­riode. Die Teilnahme an den Begleit­ter­minen bestätigt futureSAX auf einem von der SAB bereit­ge­stellten Formblatt, das die Gründer bei selbiger einreichen. Spätestens nach sechs Monaten und folglich zum Abschluss der ersten Phase soll die Gründung (Gewer­be­an­meldung) erfolgen.

Die zweite Begleit­phase endet nach sechs Monaten mit einem „Wrap-up Gespräch“.

Der InnoStar­tBonus ist eine Verknüpfung von Wettbewerb mit Förderung. Mit dem Bewer­bungs- und Auswahl­ver­fahren sowie der Durch­führung des Modell­pro­jektes wurde die futureSAX GmbH vom Sächsi­schen Staats­mi­nis­te­riums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr beauf­tragt. Die Bewil­ligung erfolgt durch die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – innerhalb von vier Wochen. Eine weitere Beson­derheit ist, dass neben der monat­lichen Förderung in Höhe von 1000 € zur Umsetzung der innova­tiven Geschäftsidee vor und zu Beginn der Existenz­gründung, ein zusätz­licher monat­licher Kinder­bonus für die Dauer der Förderung in Höhe von 100 Euro pro unter­halts­pflich­tigem Kind gezahlt wird. Neu ist darüber hinaus, dass nach der Einrei­chung des Ideen­pa­pieres über die futureSAX-Website ein bereits voraus­ge­fülltes Antrags­for­mular für den formalen Antrag bei der Sächsi­schen Aufbaubank - Förderbank – generiert wird und dem Bewerber zum Download bereit­steht. Der einge­fügten Inhalte im SAB-Antrags­for­mular bezieht sich dabei auf die im Online­fra­ge­bogen gemachten Angaben.

Kick-off Veran­staltung InnoStar­tBonus am 20. März 2019